Im banjalučkom Ortsteil Drakulići wurden 82 Jahre seit dem Ustascha-Verbrechen an Serben gefeiert

0
489

Im Banja Luka Stadtteil Drakulici wurden die 82 Jahre des Leidens der Serben in Drakulici, Shargovac, Motike und dem Bergwerk Rakovac markiert. Die Ustascha haben am 7. Februar 1942 ohne einen abgefeuerten Schuss 2.315 Serben, darunter 551 Kinder, getötet. Die Grausamkeit des Verbrechens wird durch die Tatsache bezeugt, dass die Massaker an den Serben von Nachbarn und Geistlichen aus dem Kloster in Petricevac begangen wurden.

Jedes Jahr wird zu Ehren der mehr als 2.300 getöteten Serben, darunter 551 Kinder in Drakulici, Shargovac, Motike und im Bergwerk Rakovac, ein Gedenkgottesdienst an der Gedenkstätte in Drakulici abgehalten.

Nach dem Gedenkgottesdienst, der von Priestern der Banja Luka Eparchie zelebriert wurde, wurden Kränze und Blumen niedergelegt.

Im Namen der Institutionen der Republika Srpska legten der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, der Präsident der Nationalversammlung der Republika Srpska, Nenad Stevandic, der Arbeits- und Invaliditätsschutzminister, Danijel Egic, und der Vertreter des serbischen Mitglieds des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina Kränze nieder.

Milorad Dodik betonte, dass es ohne die Republika Srpska keine Freiheit für das serbische Volk in dieser Region geben würde.

„Dies sollte ein Ort unserer dauerhaften Erinnerung sein. Wenn Sie keinen eigenen Staat haben, gibt es auch keine Freiheit. Wenn die Republika Srpska vor 80 Jahren existiert hätte, hätte es dieses Verbrechen nicht gegeben. Deshalb müssen wir dauerhaft für unseren Staat und unsere Freiheit kämpfen“, betonte Dodik.

Der Präsident der Nationalversammlung der Republika Srpska, Nenad Stevandic, sagte bei der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Ustasha-Terrors in Drakulici, dass dieser Ort ein Beweis dafür ist, dass das Opfer stärker ist als der Verbrecher und dass es nicht vergessen werden darf, während die Geschichte nicht verfälscht werden darf. Der Konsul von Serbien in Banja Luka, Dragan Protic, legte ebenfalls einen Kranz nieder.

Der Bürgermeister von Banja Luka, Drasko Stanivukovic, sagte, dass sich in Drakulici im Jahr 1942 das größte Massaker an Serben ereignet habe, bei dem sie morgens vor ihren Feuerstellen und auf den Türschwellen ihrer Häuser getötet wurden.

Die Ausmaße dieses Verbrechens werden auch durch historische Aufzeichnungen belegt, nach denen 52 Schüler der Grundschule in Shargovac auf bestialische Weise getötet wurden. An diesem Verbrechen waren Nachbarn und sogar Geistliche aus dem Kloster in Petricevac beteiligt.

Unter dem Kommando von Leutnant Josip Mislav und Pater Miroslav Filipovic vom „Tjeljesno Zdrug Ante Pavelic“ töteten Ustascha aus Zagreb und Banja Luka Serben mit Äxten, Messern und Haken.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein