Im Tempel der ganzen Familie

0
605

Im Eparchialzentrum in Düsseldorf wurde der vierte Sonntag der Weihnachtsfastenzeit nicht nur von der Gebetsatmosphäre der Liturgie geprägt, sondern auch von familiärem Geist und der Freude der Begegnung unter den Gläubigen, die mit ihrer zahlreichen Anwesenheit dem Mutterfest – Materice – eine besondere Schönheit verliehen.

Obwohl in Nordrhein-Westfalen die Weihnachtsferien bereits vor dem Sonntag begannen, an dem dieses Fest gefeiert wird, und viele unserer Leute bereits auf dem Weg in die Heimat waren, versammelten sich etwa 300 Menschen zur Liturgie, die von den Priestern Nebojša Rakić, Vater Duško Spasojevć und Vater Aleksandar Sekulić zelebriert wurde.

Die Chormitglieder und der Chorleiter Pavle verschönerten die Liturgie und das Fest zusätzlich.

Vater Nebojša erklärte in seiner Predigt die Bedeutung des liturgischen Zusammenkommens und die Schönheit sowie den Kern des Materice-Festes. Die Mehrheit der Anwesenden, hauptsächlich Frauen und Kinder, nahm am Abendmahl teil. Nach der Liturgie versammelten sich Familien, Verwandte, Freunde und Bekannte bei einem von den fleißigen Mitgliedern des Kreises serbischer Schwestern vorbereiteten Imbiss zu fröhlichen Gesprächen. Einige Frauen boten den Kindern süße Leckereien an, um sie gemäß unserer traditionellen Sitte von ihren Verfehlungen zu „befreien“.

Über Bräuche, Glauben und die Bewahrung der Tradition sprachen wir mit Majda Milunović, die aus Duisburg mit ihrer Familie, ihrem Mann Mladen und ihren Töchtern Ana und Marta, die festliche Freude mit Freunden teilte.

„Als Kind habe auch ich die Schönheit aller Weihnachtsfeiertage gespürt, und jetzt möchte ich das mit meinem Mann auch unseren Kindern vermitteln. An Weihnachten werden wir nach Kruševac in unser Zuhause und zu unserer Familie gehen, um gemeinsam zu feiern – genau so, wie Weihnachten gefeiert wird. Ana und Marta sind noch zu klein, um ihnen alles zu erklären, sie haben mich heute Morgen nicht gebunden, aber im Laufe der Zeit möchte ich ihnen alle diese Bräuche erklären und übermitteln, genauso wie sie es uns übermittelt haben. Ich möchte, dass sie den Sinn und die Schönheit des Festes spüren und sich darauf freuen“ – erzählt Majda.

Sie fügt hinzu, dass sich die Vorbereitungen auf Weihnachten in ihrer Umgebung von denen in ihrer Heimat unterscheiden.

„Aber wir halten an unserem Glauben und unseren Bräuchen fest. Bis jetzt ist es so, erst die ältere Tochter, die jetzt in den Kindergarten geht, beginnt, andere Bräuche kennenzulernen, aber ich hoffe, dass wir, wie viele hier, unsere Tradition in unserer Familie und serbischen Gemeinschaft bewahren werden“ – sagt Majda mit aufrichtiger Hoffnung.

Kinder werden im Glauben und in der Tradition unterrichtet

In familiärer und festlicher Stimmung trafen wir die Familie Vuković. Wie ihre Töchter Valentina und Kristina wurden auch Zorica und Slobodan in Deutschland geboren und kamen aus Oberhausen zur Liturgie.

„Dieses Fest bedeutet für uns vor allem im familiären Sinne viel. Wir sind gemeinsam gekommen und bereiten uns auf Weihnachten vor, indem wir unsere Kinder in unserem Glauben und unserer Tradition unterrichten. Mein Mann und ich möchten, dass sie vor allem ein Gefühl für unsere Kirche bekommen, dass sie sich wünschen, zu den Feiertagen hierher zu kommen, wenn sie nicht regelmäßig können. Sie sprechen Serbisch, können alles hier verstehen, und wir fühlen uns sehr zu allem, was unseres ist, hingezogen“, betont Zorica.

Auf der anderen Seite haben sie aufgrund ihrer Geburt in Deutschland sowohl deutsche als auch serbische Freunde und kombinieren Bräuche.

„Aber wir machen das immer, indem wir uns auf unser Eigenes beziehen. Durch das bekommen die Kinder ein breiteres Bild von der Welt, in der sie leben, und das Gefühl, dass wir alle zusammenleben können, was sehr wichtig ist“, betont Zorica und spricht über die Rolle von Feiertagen, Glauben und Tradition, die unsere Identität bewahren, aber uns auch Türen für das Leben in einer breiteren kulturellen Gemeinschaft öffnen.

Vorbereitungen für den Heiligen Abend

Obwohl viele, die noch nicht in der Heimat sind, sich auf die Reise machen, um mit ihren Lieben die Wärme des fröhlichsten Festes zu teilen, werden alle, die bleiben, wünschen, dies hier unter den Ihren zu tun – im Schoß der kirchlichen Gemeinschaft. In Gedanken an die Tausende von Menschen, die am Heiligen Abend kommen werden, um das Feuer zu teilen, hat Vater Nebojša alle Gläubigen, denen dies möglich ist, eingeladen, an der Feier und den Vorbereitungen der Kirche als ihres Hauses für die zahlreichen willkommenen Gäste teilzunehmen.

Quelle: Vesti Online

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein