Journalist Rade Radovanović: Aufgrund von Recherchen und zahlreichen Gesprächen mit verschiedenen Menschen bin ich zu einem unwiderlegbaren Beweis gelangt, dass Mirjana Marković die Auftraggeberin des Mordes an Slavko Ćuruvija ist

0
316

Der Journalist Rade Radovanović erklärte gegenüber N1, dass er weder schockiert noch überrascht von dem freisprechenden Urteil für die Angeklagten im Mordfall Slavko Ćuruvija sei. Er erinnerte daran, dass er selbst intensiv in diesem Verbrechen ermittelt habe und zu „unbestreitbaren Beweisen“ gelangt sei, dass Mirjana Marković die Auftraggeberin dieses Mordes sei.

Radovanović, der in einer Sondersendung von TV N1 anlässlich der Proteste vor dem Berufungsgericht im Zusammenhang mit dem freisprechenden Urteil für die Angeklagten im Mordfall Ćuruvija zu Gast war, sagte, dass er weder schockiert noch überrascht sei über den Ausgang dieses Prozesses.

„Ich bin nicht schockiert, weil ich zumindest glaube, die Logik des privaten Regimes von Aleksandar Vučić und der gesamten Machtelite, sowohl damals als auch heute, ziemlich gut zu verstehen“, sagte Radovanović, der zur Zeit des Mordes an Ćuruvija die Zeitung Danas leitete und Korrespondent für Radio Free Europe war.

Radovanović schätzte ein, dass nicht genug getan wurde, um die kriminellen Konstanten zu unterbrechen, und seiner Meinung nach ist „eine der grundlegendsten das, was jetzt als BIA bezeichnet wird, früher RDB, DB, OZNA, die alles erfuhren…“.

„Sie haben es geschafft, die Ergebnisse einiger früherer Generationen des DB zu übertreffen, und wir können erst noch erwarten, wie wir mit unseren Mitbürgern umgehen werden, die im Geiste und in der Praxis der schlimmsten südamerikanischen Regime und der Idee der Liquidation politischer Gegner und Journalisten stehen… Mit diesen Spezialisten teilen wir unsere Realität. Ich war naiv zu glauben, dass einige gewissenhafte Menschen gesagt haben: ‚Nun, Sie können dieses Verbrechen nicht nicht verhandeln und nicht verurteilen'“, sagte Radovanović.

Er erinnerte auch daran, dass er sich in seinem Buch „Lachen unter dem Galgen“ sehr detailliert mit dem Mord an Slavko Ćuruvija beschäftigt habe.

„Basierend auf Recherchen und Dutzenden von Gesprächen, die ich mit verschiedenen Menschen geführt habe, bin ich zu einem unbestreitbaren Beweis gelangt, dass Mirjana Marković die Auftraggeberin dieses Mordes war, mit sehr konkreten Gründen“, sagte Radovanović.

Ćuruvija hatte, laut Radovanović, vor dem NATO-Bombardement im März 1999 „in einem harten Ton“ zu Mirjana Marković gesagt, dass sie und ihr Ehemann Slobodan Milošević irgendwann für alles, was sie diesem Volk angetan haben, zur Rechenschaft gezogen würden.

„Dann hat Genossin Mira das Urteil gegen Slavko Ćuruvija, der als Verräter bezeichnet wurde, gefällt, und dann haben einige unehrliche Menschen in unserem Beruf verschiedene weitere Umsetzungen des Mordes an Slavko Ćuruvija veröffentlicht. Vor allem der Artikel von Miroslav Marković in Politika ekspres ‚Ćuruvija erwartete die Bomben‘. Es gab sie, und es gibt sie immer noch“, sagte Radovanović.

Er erinnerte daran, dass 1998, als Aleksandar Vučić Informationsminister war, ein sehr restriktives Informationsgesetz verabschiedet wurde.

„Ein einzigartiges Gesetz, nach dem z.B. Journalisten in Redaktionen mit Hunderttausenden von Dinar bestraft wurden, weil sie nicht beweisen konnten, was ihr Gesprächspartner gesagt hat. Sie rechneten mit Dnevni telegraf, Danas ab. Evropljanin, die Wochenzeitung, die von Ćuruvija gegründet wurde, wurde von der ersten Ausgabe an verboten. Damals war das äußerst erschreckend und gefährlich“, sagte er und fügte hinzu, dass es einen „Kontinuität mit dem privaten Regime“ von Aleksandar Vučić gibt.

Radovanović sagte, dass die Kommission zur Untersuchung der Morde an Journalisten am besten aufgelöst werden sollte, da sie trotz der besten Absichten der Menschen, die ihre Mitglieder sind, vom Staat finanziert wird.

„Und es wird oft missbraucht, um das zu verdecken, was war und was zweifellos die nächsten Verbrechen sein werden“, schätzte Radovanović.

Er fügte hinzu, dass es „besonders monströs“ sei, dass das freisprechende Urteil für die Angeklagten im Mordfall Ćuruvija zehn Monate lang verheimlicht wurde, und dass dies nur „kränkliche Menschen und Kämpfer um die Macht um jeden Preis“ tun können.

Radovanović sprach über die nächsten Schritte und sagte, dass „eine Revolution die einzige Lösung“ sei.

„Ich bin gegen Gewalt, aber wir sind hier, und wir können nicht nur friedlich appellieren wie Gandhi, dass Vučić und diejenigen um ihn herum das nicht mehr tun“, sagte er.

Zur Erinnerung, das Berufungsgericht in Belgrad hat letzte Woche ein Urteil verkündet, das fast zehn Monate zuvor gefällt wurde, wonach die Angeklagten des Mordes an Slavko Ćuruvija – Radomir Marković, Milan Radojić, Miroslav Kurak und Ratko Romić – freigesprochen wurden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein