Kurti beschuldigte Serbien, Luftabwehrsysteme zu stationieren, und gleichzeitig die Gruppe um Radojičić neu zu organisieren

0
678

Kosovo-Regierungschef Albin Kurti gab heute Abend bekannt, dass Serbien Luftabwehrsysteme in der Nähe der administrativen Grenze zu Kosovo stationiert hat. Er warnte gleichzeitig davor, dass in der Region Raska eine „paramilitärische Reorganisation (des ehemaligen Vizepräsidenten der Serbischen Liste) Milan Radojicic“ stattfindet.

Er beschuldigte die serbischen Behörden, dies alles „unter ihren Anweisungen und Unterstützung“ zu tun.

Kurti schrieb auf Facebook, dass Radojicic am 10. November 40 serbische Politiker getroffen habe, von denen laut seinen Angaben die Mobilisierung zur Unterstützung der Serbischen Fortschrittspartei (SNS) gefordert wurde.

„Es gab eine Forderung nach Mobilisierung für die Partei-Staat in Serbien, SNS, bei den Wahlen am 17. Dezember. Diejenigen auf der Gehaltsliste wurden bedingt, während anderen Jobs für drei bis sechs Monate angeboten wurden“, schrieb er.

Er sagte, dass nach dem „terroristischen Angriff“ im Norden des Kosovo am 24. September Milan Radojicic „innerhalb eines Tages freigelassen wurde, um seine paramilitärischen und terroristischen Aktivitäten im Dienste der serbischen Staatspolitik gegenüber dem Kosovo fortzusetzen“.

Der kosovarische Premierminister hat Kfor, Eulex und die Europäische Union aufgefordert, mit einem öffentlichen Bericht herauszukommen, in dem der „Akt der Aggression, Verbrechen und Terrorismus Serbien zugeschrieben wird und die Reorganisation von Radojicics Gruppe verurteilt wird“.

„Selbst nach internationalem Druck hat Serbien noch nicht alle Truppen und Artillerie aus der Umgebung des Kosovo abgezogen. Es setzt fort, die Sicherheit der Republik Kosovo durch vorgeschobene operative Basen der Streitkräfte Serbiens entlang der Grenze zu unserem Land zu gefährden. Darüber hinaus hat Serbien Luftabwehrsysteme in der Nähe der Grenze zu Kosovo stationiert“, schrieb Kurti.

Seiner Meinung nach wird die Gefahr durch Russland und Serbien für die regionale Stabilität, Frieden und Sicherheit immer offensichtlicher.

„Russland hat das Ziel, eine Krisenherd in der EU zu entfachen, um die NATO zu defokussieren, während Serbien seine territorialen Ambitionen gegenüber seinen Nachbarn gemäß dem Projekt ‚Serbische Welt‘ von (Aleksandar) Vulin und (Aleksandar) Vucic erfüllt“, betonte Kurti auf Facebook.

Quelle: Danas

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein