Marko Čadež: Ab dem 1. März werden Bürger Serbiens, Albaniens und Nordmazedoniens endlich in einem beliebigen dieser drei Länder leben und arbeiten können wie in ihrem eigenen

0
595

Der Präsident der Wirtschaftskammer Serbiens (PKS), Marko Čadež, schätzte es als revolutionär ein, dass morgen der Start des einheitlichen Arbeitsmarktes des Offenen Balkans (OB) erfolgt, dessen Mitglieder Serbien, Albanien und Nordmazedonien sind, und den Bürgern dieser Länder ermöglichen wird, durch ein einfaches Verfahren Arbeit in jedem der Länder dieser Initiative zu finden, wie es aus der PKS mitgeteilt wurde. Čadež ist einer der Ersten, der die OB-Identifikation erhalten hat, eine elektronische Bestätigung, die es ermöglicht, in jedem Land des Offenen Balkans zu arbeiten.

„Ab dem 1. März dieses Jahres werden die Bürger Serbiens, Albaniens und Nordmazedoniens endlich in jedem der drei Länder leben und arbeiten können wie in ihrem eigenen. Für diese Räume, in denen das erste Prinzip der öffentlichen Verwaltung war ‚das geht nicht‘, ist der 1. März eine Revolution“, betonte er.

Er erinnerte daran, dass die Führer der OB-Länder vor genau drei Jahren und drei Monaten eine visionäre Entscheidung zur Schaffung eines freien Zugangs zum Arbeitsmarkt auf dem Westbalkan unterzeichnet haben. Nach seinen Worten hat uns vor gerade einmal drei Jahren nicht interessiert, wer in Albanien oder Nordmazedonien denselben Job wie wir macht, während wir versuchten, das Leben unserer Bürger besser und qualitativ hochwertiger zu gestalten.

„Vor gerade einmal drei Jahren haben wir geglaubt, dass es uns nur besser gehen kann, wenn es ihnen schlechter geht. Drei Jahre lang haben wir uns kennengelernt, verstanden, dass wir dieselben Probleme haben“, sagte Čadež, wie Tanjug berichtet.

Er führte aus, dass die Vorteile der freien Arbeitskräftemobilität in der Region, ohne administrative Barrieren, vielfältig sind, angefangen von der Möglichkeit, saisonale Arbeit zu verrichten, über die Verringerung von Fachkräftemangel und das Stärken des Vertrauens der Investoren bis hin zum Wachstum wichtiger Wirtschaftssektoren. Es wird erwartet, dass der freie Zugang zum Arbeitsmarkt für rund 11 Millionen Einwohner weiteren Braindrain und die Abwanderung junger Menschen aus der Region verhindert, indem er Beschäftigungsmöglichkeiten bietet und auf die steigende Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften, sowohl für lokale als auch internationale Unternehmen, die in der Region tätig sind, reagiert.

Die PKS hat klargestellt, dass für Bürger Serbiens, Albaniens und Nordmazedoniens, die in einem der Mitgliedsländer des Offenen Balkans arbeiten möchten oder bereits einen Arbeitgeber gefunden haben, eine OB-Identifikationsnummer erforderlich ist, für die sie sich elektronisch registrieren müssen, in nur wenigen Schritten. Dies beinhaltet das Ausfüllen eines Formulars auf der Plattform eGovernment und das Vorlegen eines gültigen biometrischen Dokuments.

Basierend auf den übermittelten Daten generieren die zuständigen Behörden über die eGovernment-Plattform die eindeutige Offene Balkan-ID-Nummer, und danach kann der Interessierte auf das eGovernment-Portal des Ziellandes zugreifen und einen Antrag auf freien Zugang zum Arbeitsmarkt stellen. Das Zielland trifft nach Überprüfung eine endgültige Entscheidung. Nach Erhalt der Genehmigung kann der Interessierte bis zu zwei Jahre lang unter denselben Bedingungen wie die lokalen Staatsbürger beschäftigt werden, und nach Ablauf dieses Zeitraums kann die Aufenthaltsdauer bzw. die Arbeitserlaubnis verlängert werden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein