Mijailović glaubt nicht an die Hilfe von Roter Stern

0
590

Der Präsident des Basketballclubs Partizan, Ostoja Mijailović, kommentierte die Möglichkeit, dass Roter Stern seinem Verein helfen könnte, in die Play-In-Runde der EuroLeague zu gelangen.

Zur Erinnerung, damit die Schwarz-Weißen in die Playoffs kommen, müsste der Rote Stern Anadolu Efes in Istanbul besiegen, und dann müsste Partizan Valencia in Belgrad besiegen.

Jedoch steht Roter Stern auf dem 16. Platz und hat keinen Ergebnisdruck, daher hegt Mijailović keinen Optimismus.

„Diese Situation mag für die Medien attraktiv sein, aber die Realität ist doch eine andere. Sie werden dieses Spiel für sich selbst spielen, am Ende einer Saison, in der sie den größten Teil am unteren Ende der Tabelle verbracht haben. Ich denke, sie sind hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt und analysieren die Saison, in der sie 13, 14 neue Spieler verpflichtet haben und zwei Trainer hatten… Für Efes bedeutet dieses Spiel viel, für Roter Stern nicht so sehr, und in letzter Zeit ist ihre Form schwächer als zu Beginn der Saison“, sagte Mijailović gegenüber „Informer“.

„Daher weiß ich nicht, wie realistisch es ist, zu erwarten, dass sie in Istanbul wettbewerbsfähig sein werden. Wie gesagt, sie werden dieses Spiel für sich selbst spielen, nicht für uns. Ich sehe keinen Grund, dass ich mich bei irgendjemandem für irgendein Ergebnis bedanken müsste. Andererseits ist es unsere Verpflichtung gegenüber den Fans und uns selbst, gegen Valencia unser Bestes zu geben und zu gewinnen“, betonte Mijailović.

Dann kündigte er an, dass Partizan eine detaillierte Analyse durchführen werde, da die Ergebnisse weit unter den Ambitionen des Clubs zu Beginn der Saison liegen.

„Wenn Sie im Sport arbeiten, müssen Sie Ruhm und Niederlage auf dieselbe Weise tragen, das sage ich ständig! Eines der beiden sportlichen Ziele für diese Saison war der Einzug unter die besten acht. Es gibt noch eine Runde, obwohl wir uns bewusst sind, dass unsere Chancen gering sind und nicht alles von uns abhängt. Lass uns abwarten und dann darüber sprechen“, schloss Mijailović.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein