Milan Jovanović: Mir wurde eine „unverschämte Summe“ angeboten, damit der Vorfall des Brandes meines Hauses „unter den Teppich gekehrt wird“.

0
485

Milan Jovanović, ein Journalist des Portals Žig Info, dessen Haus in Grocka aufgrund kritischer Berichterstattung über die lokale Regierung angezündet wurde, sagte, ihm sei eine „unanständige Summe“ angeboten worden, um seinen Fall „unter den Teppich zu kehren“, aber er habe abgelehnt, um nicht alle Journalisten und Medien zu beschämen.

„Ohne Journalisten und Medien weiß man nicht, was mit diesem Fall passiert wäre. Er wäre unter den Teppich gekehrt worden, wie von mir gefordert“, sagte Jovanović in einem Interview mit der Tageszeitung „Danas“.

Er kommentierte, dass es noch nicht bekannt ist, wann das Berufungsgericht in Belgrad mit der Prüfung der Berufung gegen das Urteil wegen des Brandanschlags auf sein Haus beginnen wird, und sagte, dass „verzögerte Gerechtigkeit als Ungerechtigkeit betrachtet werden kann“.

Seit der Verkündung des ersten erstinstanzlichen Urteils am Higher Court gegen den ehemaligen Bürgermeister von Grocka, Dragojub Simunović, und vier weitere Personen, die zu einer Gesamtstrafe von 17 Jahren Gefängnis verurteilt wurden, sind acht Monate vergangen.

Der Vorsitzende des dreiköpfigen Gerichts ist Richter Milimir Lukić, der in der Medienbranche als Vorsitzender des Gremiums bekannt ist, das das erste erstinstanzliche Urteil im Mordfall Slavko Ćuruvija aufgehoben hat, aufgrund einer Anklageüberschreitung.

Ein weiteres Mitglied des Gremiums ist Richterin Maja Ilić, die der Öffentlichkeit am bekanntesten ist für die Verurteilung des Geschäftsmanns Miroslav Mišković.

Der rechtliche Vertreter des Redakteurs von Žig Info, Željko Matorčević, der Anwalt Nemanja Todorović, sagte, dass es „keinen Spielraum mehr für Verzögerungen“ gibt.

Auf der anderen Seite argumentiert der Anwalt Viktor Gostiljac, der den Angeklagten Simunović vertritt, dass „die Tatsachen das Gegenteil sagen, denn dies ist einer der schnellsten Prozesse“.

„Im erstinstanzlichen Verfahren wurden Verhandlungstermine für sieben Tage anberaumt, dann für zehn Tage. Das ist spezifisch für dieses Verfahren im Vergleich zu allen anderen Verfahren“, betonte Gostiljac.

Nach seinen Worten gibt es kein Strafverfahren, das für zehn Tage anberaumt wird.

„Das ist etwas, worüber wir uns alle Sorgen machen sollten, denn es geht um versprochene Geschwindigkeit“, behauptete Gostiljac.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein