Neue Ladung Sputnik V in Serbien eingetroffen

0
220
Eine Lieferung des Impfstoffs Sputnik V
Foto: Tanjug

Heute Morgen landete am Nikola-Tesla-Flughafen ein weiteres Transportflugzeug aus Moskau und damit ein neues Zeichen der Hoffnung und der Solidarität Russlands mit Serbien.

Denn die Maschine brachte weitere 50.000 Dosen des russischen Impfstoffs „Sputnik V“ zu uns.

Wie der serbische Innovationsminister Nenad Popović mitteilte, kommen die neuen Impfdosen aus der „Biokad“-Fabrik in St. Petersburg. Dort hatte man vor zwei Monaten mit der Großproduktion begonnen.

Popović verwies abermals auf die guten Beziehungen zwischen Russland und Serbien. „Serbien ist nach wie vor das einzige Land in Europa, für das die russischen Behörden die Lieferung einer erheblichen Menge von Impfstoff genehmigt haben. Das spricht für die Beziehung Russlands zu Serbien. Mit viel Aufmerksamkeit und Lob verfolgt man in Russland wie die Impfungen in Serbien ablaufen, welche unter Präsident Vučić stattfinden“, erklärte der Minister und verwies damit auf die erfolgreiche Außenpolitik des serbischen Präsidenten während der Coronakrise.

Popović zeigte sich überdies zufrieden, dass die Lieferungen in der vereinbarten Dynamik erfolgten. Er gehe davon aus, dass bis Ende März, spätestens bis zur ersten Aprilhälfte, die bestellten zwei Millionen Impfdosen in Serbien eintreffen werden.

Die Impfstoffe wurden sofort ans Belgrader Torlak-Institut geliefert, von wo aus sie auf die Impfzentren im Land verteilt werden.

Eine Lieferung vom indischen Subkontinent

Eine weitere gute Nachricht in diesem Zusammenhang gestern. Denn inzwischen konnten auch 150.000 Dosen des Impfstoffes der britisch-schwedischen Firma AstraZeneca nach Serbien geliefert werden.Diese kamen aber nicht aus Großrbitannien selber, sondern wurde aus Indien auf den Balkan gebracht. Denn dort wird AstraZeneca bereits massenweise hergestellt und verabreicht.

Der Impfstoff ähnelt in vielerlei Hinsicht dem russischen. So handelt es sich auch bei ihm um einen sogenannten Vektorimpfstoff. Allerdings soll seine Wirkung etwas schwächer sein als beim russischen Vakzin.

Wie Präsident Vučić betonte, sei Serbien somit neben den Vereinigten Arabischen Emiraten das einzige Land der Welt, in dem die Bürger zwischen mehr als drei Impfpräparaten wählen können.

Welchen Impfstoff würdet Ihr nehmen? Helfen Serbien die alten Kontakte aus der „Bewegung der Blockfreien“, um sich weltweit mit Impfstoff einzudecken? Schreibt uns Eure Meinungen in die Kommentare.

Quelle: politika.rs

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here