„Otadzbina“: Die Regierung in Belgrad und die Regierung in Priština arbeiten gemeinsam daran, die Anzahl der Serben im Kosovo zu verringern.

0
538

Der Bau einer Polizeistation in Zubin Potok, direkt neben dem Komplex der Grund- und Mittelschule sowie des Kindergartens, mit der Absicht, dort die ROSU-Polizei zu stationieren, die auf den Fundamenten der ehemaligen UCK entstand, zeigt die ganze Brutalität, Arroganz und Grausamkeit der separatistischen Behörden in Pristina.

Vor nur wenigen Tagen scheute dieselbe Autorität nicht davor zurück, einem Albaner im nördlichen Teil von Kosovska Mitrovica über einem alten serbischen mittelalterlichen Friedhof ein Haus zu bauen. Der Weg, der mit den Knochen der serbischen Ureinwohner gepflastert ist, wurde durch das Niederreißen von Grabsteinen geteert, die wahrscheinlich in die Fundamente dieses Hauses eingebaut werden sollen. Die serbische Volksbewegung aus dem Kosovo und Metochien „Otadzbina“ erinnert die Bürger Serbiens daran, dass sich oberhalb von Kosovska Mitrovica ein alter serbischer mittelalterlicher Friedhof befindet, auf dem bis zum Jahr 1918 Serben beerdigt wurden. Die Grabsteine aus dieser Zeit existieren noch heute. Die Lage selbst und der Hügel, auf dem der Friedhof liegt, werden wegen des Klagens und der Leiden auch heute noch Kukavica genannt. Die örtliche Verwaltung, vertreten durch den albanisierten Bosniaken Ertan Atić, streitet sich ohne Zögern und Zaudern mit der Geschichte und wendet Vandalismus gegen serbische Siedlungen an, mit der nachsichtigen Feststellung – wenn wir einen Fehler gemacht haben, werden wir ihn korrigieren. Als ob die verstreuten Knochen und zerbrochenen Grabsteine, aus ihrem Frieden gerissen, in ihren früheren Zustand zurückkehren könnten.

Leider wendet die separatistische Regierung in Pristina unter der Führung von Albin Kurti harte Repressalien gegen die serbische Bevölkerung an, mit zahlreichen Verhaftungen und Terror gegen Bürger serbischer Nationalität. Die Regierung in Belgrad ist nicht in der Lage, diese Tyrannei gegen die Serben zu stoppen, da sie in einem Konflikt mit den Separatisten alle Schlachten verloren hat.

Die Regierung in Belgrad kümmert sich derzeit darum, wie sie die Serben aus dem Kosovo und Metochien dazu bringen kann, sich wegen der bevorstehenden Wahlen so viel wie möglich in Belgrad zu melden, sowohl aus dem Norden des Kosovo als auch aus anderen Teilen der südserbischen Provinz. Überall im Kosovo und Metochien gibt es eine große Kampagne der Serbischen Fortschrittspartei, um so viele Bürger wie möglich in Belgrad zu registrieren, unter der Bedingung, dass sie zuvor eine Beitrittserklärung zu dieser Partei unterzeichnen und natürlich am 17. Dezember für sie stimmen. Durch dieses Vorgehen vertreibt die Regierung in Belgrad die Serben aus dem Kosovo und verringert ihre Zahl aus persönlichen Interessen, wobei die Regierung in Pristina und die Regierung in Belgrad die gleiche Aufgabe haben. Und diese Aufgabe lautet: die Anzahl der Serben in der südserbischen Provinz so weit wie möglich reduzieren.

Die Macht in Belgrad kümmert sich nur um ihre eigenen Interessen, wie die Tatsache zeigt, dass sie erneut mit dem anti-serbischen und separatistischen Regime von Albin Kurti zusammenarbeitet. Die Gegenkundgebung der regierenden Serbischen Fortschrittspartei wurde von der Regierung in Pristina organisiert, die Busse zur Verfügung stellte, um Serben aus dem Norden des Kosovo und Metochien zu transportieren. Pristina nutzte die Situation sicherlich in Absprache mit Belgrad aus, um die Gemeinden im Norden des Kosovo und Metochien zu usurpieren.

Wiederum, aufgrund der Wahlen, empfängt Aleksandar Vucic aus Marketinggründen eine Familie aus dem Kosovo-Pomoravlje, in deren Familie das tausendste Kind geboren wurde, seit es vor fast zehn Jahren eine Entbindungsstation im Dorf Pasjane in der Nähe von Gnjilane gibt. Vor der Machtübernahme von Aleksandar Vucic im Kosovo-Pomoravlje wurden ungefähr so viele Kinder pro Jahr geboren, nicht in zehn Jahren. Im Krankenhaus in Kosovska Mitrovica gab es im Jahr 2012 mehr als tausend Geburten pro Jahr. Heute liegt diese Zahl unter 400. Nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass während der Herrschaft oder besser gesagt der Diktatur von Aleksandar Vucic mehr als 40.000 Serben aus der südlichen serbischen Provinz weggezogen sind. Dies sind Daten von Nichtregierungsorganisationen, die nicht besonders pro-serbisch eingestellt sind.

Ein Kuriosum ist bereits, wenn es um die Entbindungsstation und das Krankenhaus in Pasjane geht, die separatistische Regierung in Pristina unter der Führung von Hashim Thaci hat es gebaut. Er hat seinen Freund Aleksandar Vucic, mit dem er Kosovo teilen wollte, bevollmächtigt, das Krankenhaus feierlich zu eröffnen. Die Teilung sollte nach dem System erfolgen, dass der Rest von Serbien ein paar Dörfer im Norden des Kosovo erhält und der Rest zu Großalbanien gehört.

Ansonsten sind die Dinge im Kosovo und Metochien auch mehr als einen Monat nach den Ereignissen in Banjska sehr bitter und von vielen Traumata für die Serben im Norden des Kosovo und Metochien geprägt. Es gibt ständige Durchsuchungen und tägliche Schikanen gegenüber den Serben durch die ROSU-Polizei. Die Serben selbst befinden sich noch in Verwirrung, Hoffnungslosigkeit und Resignation aufgrund dessen, was den serbischen Teilnehmern dieser bedauerlichen Ereignisse in Banjska widerfahren ist. Von höchster Stelle im Land wurde ihnen versprochen, dass im Falle von Problemen die serbische Armee, die nur etwas mehr als zehn Kilometer von Banjska entfernt ist, kommen und ihnen helfen wird. Menschen wurden geopfert, einige wurden verhaftet, andere verletzt und einige getötet. Die Hilfe blieb aus. Der Oberbefehlshaber der serbischen Armee hat sie im Stich gelassen.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein