Patriarch Porfirije: Es beunruhigt mich, dass bestimmte Kreise und Einzelpersonen, die sich mit patriotischer Sorge rechtfertigen, die Kirche angreifen

0
455

Der Oberhaupt der Serbisch-Orthodoxen Kirche, Patriarch Porfirije, erklärte, dass ihn die Uneinigkeit der Serben beunruhige und die Bereitschaft der Menschen, Kosovo und Metochien sowie die serbischen Heiligtümer und die orthodoxen Serben, die unter Druck leben und in Ghettos leben, einfach und kaltblütig zu vergessen, sei besorgniserregend, berichtete Orthodoxie.

„Es beunruhigt mich auch, dass bestimmte Kreise und selbsternannte Verantwortliche, die versuchen, dies mit patriotischer Sorge und ihrem eigenen sozialen Aktivismus zu rechtfertigen, die Kirche angreifen, die nicht nur historisch, sondern auch gegenwärtig und unerschütterlich die Verteidiger von Kosovo und Metochien ist“, sagte der Patriarch.

Er betonte, dass ihre Kritik willkommen wäre, wenn sie von echter Sorge um Kosovo und verantwortlicher Liebe zur Kirche motiviert würde.

„Es beunruhigt mich auch, dass einige Vertreter westlicher Staaten, insbesondere europäischer Staaten, die absolut friedliche Rolle der Kirche, insbesondere in Kosovo und Metochien, aber auch in der gesamten Region des ehemaligen Jugoslawien, ignorieren und die Kirche ohne Grund beschuldigen, ‚die Situation zu destabilisieren und Spannungen zwischen ethnischen Gruppen auf dem Westbalkan zu schaffen, um Gemeinschaften zu spalten‘, wie es in einer der Resolutionen des Europäischen Parlaments völlig entgegen der Wahrheit genannt wird“, sagte Patriarch Porfirije.

Obwohl er ernsthaft besorgt sei, sagte er, er sei ermutigt durch „unser Volk, unsere Geistlichen und Mönche, ihren Glauben und ihren Mut“.

„Das sind all jene, die wirklich um Kosovo und Metochien, um das Vaterland Serbien, um das orthodoxe serbische Volk besorgt sind und die mit Glauben und Gebet, Geduld und Tapferkeit kämpfen, alle würdig eines ‚an einem schrecklichen Ort des Seins'“, sagte der Patriarch.

Er betonte, dass die Gesetze im Kosovo für das serbische Volk nur tote Buchstaben auf dem Papier seien.

„Das beunruhigt uns alle zutiefst und sollte jeden wohlmeinenden Menschen in der Welt beunruhigen. Denn wenn auf einem Raum, von der Mehrheit der relevanten Faktoren, die derzeit über sie herrschen, nur scheinbar und nominell die Rechtsnormen respektiert werden und eine objektive Politik betrieben wird, in Wirklichkeit aber die Interessen einer ethnischen Gemeinschaft gegenüber einer anderen gefördert werden, stellt dies einen gefährlichen Präzedenzfall dar und führt zu einer Zerstörung der grundlegenden Prinzipien einer zivilisierten Gesellschaft, die sich dann leicht auf andere Teile der Welt ausbreiten wird. Das Beispiel des Decani-Landes ist das bekannteste, es gibt jedoch fünfhundert andere“, sagte der serbische Patriarch.

Der spirituelle und historische orthodoxe Identität unseres serbischen Volkes verteidige und baue er immer zuerst durch das Evangelium, den Glauben an Gott und nicht durch leere und angepasste Geschichten, fügte er hinzu.

„Wenn wir uns niemals für Kosovo beten, niemals für Kosovo fasten, niemals nach Kosovo pilgern, niemals die Volksküchen in Kosovo unterstützen, dann hört unsere Identität, der Geist der Heiligen Sava und Stefan Lazarus, auf zu existieren. Alle großen Geschichten über Decani sind leer, wenn derjenige, der über Decani spricht, nicht für den Heiligen König Stefan Decanski und für Kosovo betet. Denn Decani wird nicht durch Podcasts auf YouTube gerettet, sondern durch Gebete und Bitten und durch jede andere Handlung, die von Wahrheit und Gerechtigkeit durchdrungen ist. Wie sollen wir der Welt zeigen, wem unsere Heiligtümer gehören, wenn sie zuerst in unseren Herzen und Seelentiefen nicht uns gehören? Wie sollen sie uns gehören, wenn wir sie nicht auf geistige, Gebetsweise annehmen und übernehmen? Was wir spirituell annehmen, kann niemand jemals erobern, egal wie viel Macht er hat“, betonte der Patriarch.

Er sagte, dass wir alle, so viele wir sind, von unserem Platz und nach unserer Berufung und Begabung aus dazu beitragen sollten, die Wahrheit über das serbische Kosovo zu bezeugen, „indem wir diese Wahrheit auf alle erlaubten und christlichen Arten unterstützen, damit sie zu jedem, auch zum momentan verschlossenen Ohr und Herz, gelangt“.

Patriarch Porfirije betonte, dass die Kirche das Schicksal ihres Volkes teilt, des Volkes, das sie konstituiert und in ihr lebt.

„Sie erhebt gleichzeitig ihre Gebete zu Gott, dass Frieden und Wohlstand nicht nur in unserem Volk, sondern in allen Völkern, insbesondere unter den Völkern, die diese schwierige Zeit teilen und diesen erschütterten Raum bewohnen, herrschen. In diesem Sinne beten wir besonders für Frieden mit dem albanischen Volk. Wir wissen, dass Frieden in einem Volk unerreichbar ist, wenn er nicht zwischen den Völkern herrscht. Wir alle sind als Menschen aufeinander angewiesen, aufeinander angewiesen und berufen, Friedensboten zu sein, unabhängig davon, wie uns destruktive politische Kräfte und historische Verpflichtungen gegeneinander lenken und trotz all dem. Jemand wird sagen, dass diese Worte unmöglich sind, dass sie nur schöne Wünsche oder fromme Überlegungen sind. Für Menschen, die sich selbst überlassen sind, sind sie vielleicht. Mit Gott sind die Dinge anders“, schloss der serbische Patriarch Porfirije.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein