Patriarch Porfirije: Wir werden nicht von „geschlechtsbezogener Sprache“ sprechen, sondern von serbischer Sprache

0
642

Der Oberhaupt der Serbisch-Orthodoxen Kirche, Patriarch Porfirije, erklärte heute, dass die Menschen in Serbien nicht akzeptieren, dass Mütter und Väter die Eltern Nummer 1 und 2 sind, vielleicht auch 3 und 4, sie wollen nicht, dass ihre Kinder nicht wissen, wer ihre Mutter und wer ihr Vater ist, und letztendlich auch nicht wissen, wer sie selbst sind.

„Wir sprechen nicht und werden nicht in einer geschlechtssensiblen Sprache sprechen, sondern in serbischer Sprache. Wir akzeptieren es nicht, dass jemandem aufgrund dessen, dass er Serbisch spricht, die Menschenrechte verweigert werden, und vor allem nicht, dass er deswegen bestraft wird“, sagte Patriarch Porfirije auf der wissenschaftlichen Konferenz „Rechtliche Aspekte und Folgen des Gesetzes zur Geschlechtergleichstellung“ in der Nationalbibliothek Serbiens.

Er betonte, dass das serbische Volk „besonders seinen Missmut darüber zum Ausdruck bringt, dass von Kindergärten über Grund- und weiterführende Schulen bis hin zu Universitäten eine Änderung des Bewusstseins und des Lebensstils des Einzelnen und der Gesellschaft als Ganzes aufgezwungen wird, indem die Geschlechterpolitik und -praxis, genauer gesagt, die LGBTQIA+ Politik und Praxis, gefördert werden“.

„Es ist entgegen jedem demokratischen Prinzip, dass die persönlichen Neigungen einer Minderheit, die niemand auf irgendeine Weise bedroht oder bedrohen darf, für die Mehrheit verbindlich werden“, stellte Patriarch Porfirije fest.

Patriarch Porfirije rief Rechtswissenschaftler, Wissenschaftler, Anwälte und andere Teilnehmer der Konferenz auf, heute und in den kommenden Tagen Vorschläge zu machen, welche rechtlichen Maßnahmen ergriffen werden müssen, damit sie in naher Zukunft aufhören können, sich mit diesem Gesetz zu befassen.

Dieses Gesetz, fügte er hinzu, versucht, indem es die Art der zwischenmenschlichen Kommunikation ändert, tatsächlich die Art unseres Lebens, unseres Ethos, vollständig zu verändern.

Er dankte Margarita Pietes, die als wahrscheinlich führende europäische Expertin für die Probleme der Geschlechterideologie vorgestellt wurde, dafür, dass sie aus Brüssel angereist war, um den Teilnehmern der Konferenz Unterstützung zu bieten.

„Es gibt viele Intellektuelle wie sie in Europa und der Welt, was zeigt, dass wir nicht gegen demokratische Prinzipien und Menschenrechte und Freiheiten sind, sondern genau das Gegenteil. Die Kirche, die Mutter, die Fachöffentlichkeit, das ganze Volk verteidigen die Menschenrechte und Freiheiten“, betonte Patriarch Porfirije auf der Konferenz, die von der SPC und der Serbischen Matica organisiert wurde.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein