Petković: „Kurtis Spezialeinheiten haben sich über die erschossenen Serben lustig gemacht.“

0
515

Der Leiter des Büros für das Kosovo und Metochien, Petar Petković, hat erklärt, dass Pristina den gestrigen Vorfall als Anlass für „den brutalsten Terror im Norden des Kosovo“ genutzt hat.

Er fügte hinzu, dass dort Kurtis Spezialeinheiten den ganzen Tag über serbische Zivilisten schikanieren.

„Wenn KFOR und EULEX in den letzten Jahren trotz unserer fast täglichen Warnungen vor Kurtis Terror passiv waren, ist es jetzt an der Zeit, entscheidende Maßnahmen zu ergreifen, um das Treiben der albanischen Polizei im Norden des Kosovo zu stoppen und Frieden zu schaffen“, heißt es in der Erklärung.

Er appellierte an die internationale Gemeinschaft, sofort konkrete Schritte zu unternehmen, um, wie er sagte, „Kurtis Kriegs- und Besatzungspolitik einzudämmen und die Region vor einem weiteren Zusammenbruch des hart erkämpften Friedens zu bewahren“.

„In Belgrad wurden in den letzten Jahren ständige Warnungen an die internationale Gemeinschaft gerichtet, dass die tägliche Gewalt und Provokationen von Albin Kurti gegen das serbische Volk im Norden des Kosovo und Metochien zu einer Tragödie und unabsehbaren Folgen führen können. Leider ist dies gestern eingetreten“, sagte Petković.

Er fügte hinzu, dass Kurti hartnäckig jede Möglichkeit eines Dialogs und der Normalisierung der Beziehungen abgelehnt habe, „bis Blut im Norden des Kosovo vergossen wurde“.

„Der Norden des Kosovo und Metochien war ein Ort des friedlichen Zusammenlebens, bis Kurtis Spezialeinheiten dort begannen, und Kurti seine Absicht zur ethnischen Säuberung der Serben umsetzt“, heißt es in der Erklärung von Petković.

Der Direktor des Büros für das Kosovo und Metochien betonte, dass während der Ereignisse gestern in Zvečan „Kurtis Spezialeinheiten den Tod der Serben monströs wünschten und laut über die erschossenen Serben lachten“.

„Daher unterstützen wir die Forderung der Serbischen Liste nach einer unparteiischen Untersuchung des Verhaltens der kosovarischen Spezialeinheiten während der Ereignisse in Zvečan durch internationale Missionen“, sagte Petković.

Er betonte, dass die Serben im Norden des Kosovo und Metochien einen beispiellosen Terror erleben, „über den Sie kein Wort der Verurteilung von internationalen Vertretern hören werden“, und dass seit gestern kosovarische Spezialkräfte in serbische Häuser eindringen, Zivilisten verprügeln, ohrfeigen und beleidigen.

„Im Laufe des Tages wurden auf dem Gebiet des Nordens der Region stundenlang der Fahrer und der Techniker des serbischen Sanitätswesens zur Rosu-Basis in Brnjak gebracht. Teile des ‚Rajska banja‘-Komplexes wurden heute zerstört, und drei Mitarbeiter wurden willkürlich verhaftet. Die kosovarische Polizei hat auch die Räumlichkeiten der Post in Banjska verwüstet“, heißt es in der Erklärung.

Petković drückte im Namen des Büros für das Kosovo und Metochien sein tiefstes Beileid gegenüber den Familien der Serben aus, die bei den tragischen Ereignissen gestern im Dorf Banjska in der Gemeinde Zvečan ums Leben gekommen sind, sowie gegenüber der Familie des getöteten albanischen Polizisten.

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein