Protest von Eltern vor der Schule in Subotica wegen Morddrohungen: „Wir brauchen keinen neuen Ribnikar.“

0
439

Eltern von Schülern der Grundschule „Sečenji Ištvan“ in Subotica haben am Montag, dem 22. Januar, eine Protestkundgebung vor dem Schulgebäude abgehalten und von der Schulleiterin gefordert, ihnen mitzuteilen, welche Maßnahmen die Schulleitung ergreifen wird, um ihre Kinder vor einem Schüler zu schützen, der nach Angaben einiger Eltern gedroht hat, alle seine Mitschüler in der Klasse und zwei Lehrer zu töten.

Sie haben die Schulleiterin aufgefordert, aus dem Gebäude herauszukommen, aber sie hat sich geweigert, sich an die Eltern und Journalisten zu wenden, nachdem sie bereits im Laufe des Tages eine Erklärung veröffentlicht hatte, in der sie sagte, dass die Schulleitung in Bezug auf diesen Vorfall alles getan hat, was in ihrer Zuständigkeit liegt.

Ein anonymer Elternteil sagte, dass einige Kinder seit Jahren von dem Jungen gemobbt werden, aber es werde darüber geschwiegen, obwohl das Kind professionelle Hilfe benötige.

Ein anderer Vater betonte, dass er sein Kind heute nicht zur Schule geschickt habe, weil er der Meinung sei, dass diese Schule derzeit nicht sicher für ihre Kinder sei.

„Wir haben alle Angst, wenn wir unsere Kinder zur Schule schicken, ob sie nach Hause zurückkehren werden oder nicht. Ich bin wütend auf die Schule, weil niemand etwas sagt, weil wir keine Informationen haben. Wir müssen tagelang auf Informationen warten und bis dahin unsere Kinder zur Schule schicken und abwarten, was passiert. Dann werde ich mein Kind lieber in eine andere Schule einschreiben“, sagte dieser Vater.

Eine Mutter, deren Kind nach eigenen Angaben drei Jahre lang von dem besagten Jungen misshandelt und bedroht wurde, sagte, sie bringe ihr Kind jeden Tag zur Schule und hole es ab.

Nach ihren Angaben ereignete sich der erste Vorfall von Gewalt im Klassenzimmer, als der Junge eine Mitschülerin angegriffen hatte, und ihr Kind bat ihn, sie in Ruhe zu lassen, woraufhin er auf ihr Kind losging und es auf den Boden brachte.

„Er sagte meinem Sohn: ‚Wir werden auf dich vor der Schule warten, ich und meine älteren Freunde, wir werden dich abstechen'“, sagte die Mutter, die zu dieser Zeit erstmals Gewalt unter Schülern und der Polizei meldete. Danach wurde ihr angeblich gesagt, dass die Eltern selbst dafür sorgen sollten, ihr Kind zu schützen.

Sie fügte hinzu, dass die Grundschüler eine Instagram-Gruppe gegründet hatten, zu der auch der genannte Junge gehörte und in der er ein „Bild eines Messers mit der Drohung, sie alle umzubringen“, schickte, woraufhin sie alle Nachrichten speicherte und sie dem Klassenlehrer schickte.

Der letzte Vorfall ereignete sich am Donnerstag, dem 18. Januar, als der Junge angeblich gedroht hat, alle Kinder in der Klasse, den Klassenlehrer und die Chemielehrerin umzubringen.

Sie betonte, dass sie von ihrem Klassenlehrer das Versprechen erhalten haben, dass er sie informieren werde, wenn der Junge wieder zur Schule zurückkehren soll.

„Wir brauchen keinen neuen Ribnikar“, sagte die Mutter.

Quelle: Insajder

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein