Richard Grenell: Alle am Projekt des Generalstabs Beteiligten sind unglaublich sensibel für die Geschichte des Objekts

0
471
epa07446865 U.S. Ambassador to Germany Richard Grenell waits before speaking to people which protest anti-Israeli bias during the 'Rally for Equal Rights at the United Nations' at Place des Nations in front of the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, 18 March 2019. EPA-EFE/SALVATORE DI NOLFI

Der ehemalige amerikanische Diplomat Richard Grenell erklärte, dass die Zerstörung des Generalstabs im Jahr 1999 einen bedeutenden kulturellen und architektonischen Verlust für die Stadt Belgrad darstellte, wobei er auch darauf hinwies, dass alle, die an dem Rekonstruktionsprojekt beteiligt sind, außerordentlich sensibel für die Geschichte dieses Gebäudes sind.

„Es ist uns eine Ehre, mit den Serben zusammenzuarbeiten, um diesen Ort in ein multifunktionales Weltklasseprojekt zu verwandeln, dessen Zentrum das Denkmal sein wird, als Ort zur Erinnerung an seine Geschichte“, sagte der ehemalige Sondergesandte des damaligen US-Präsidenten Donald Trump, als er Präsident war, für die heutige Zeitung Politika, auf die Frage nach dem Plan von Jared Kushner, das Gebäude des Generalstabs „zu revitalisieren“.

Er betonte auch, dass er „gespannt darauf ist, die Ideen zu sehen, die serbische Fachleute vorbringen werden, um an diesem Ort den Originalarchitekten, Bauwerken, Emotionen und Patriotismus Tribut zu zollen“.

„Die Idee der Freundschaftsbrücke ist ein emotionaler Teil des Designs, der die Originalgebäude hervorhebt und an die Vision des Architekten Nikola Dobrović erinnert“, sagte Grenell.

Wie zuvor von den Medien berichtet wurde, plant das Unternehmen von Jared Kushner, dem Schwiegersohn von Trump, den Ort, an dem sich das Gebäude des Generalstabs befindet, in ein Luxushotel mit Geschäftsräumen und über 1.500 Wohnungen umzuwandeln.

„Es freut mich, einige Bilder über den Entwicklungsplan zu teilen, den wir für die albanische Küste und das Stadtzentrum von Belgrad entwickelt haben“, schrieb Kushner auf der X-Plattform und veröffentlichte dabei einige Fotos von architektonischen Lösungen für zukünftige Immobilienkomplexe in Belgrad sowie an der Küste Albaniens.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein