Serben wollen Helden des Anti-Nato-Krieges auf russische MiGs malen!

0
5395
Photo: Facebook / Studentizaistinu
Gut 17 Jahre nach dem Nato-Krieg gegen die damalige Bundesrepublik Jugoslawien hat eine serbische Jugendorganisation dem Verteidigungsministerium des Landes vorgeschlagen, die Kampfjets, die Belgrad demnächst aus Russland bekommt, mit Portraits der gefallenen serbischen Piloten zu schmücken.
 
Mit ihrem Vorstoß will die Bewegung „Studenten für Wahrheit“ vor allem das Andenken an die drei serbischen Kampfflieger ehren, die am Himmel über dem eigenen Land starben, weil sie der militärisch überlegenen Nato die Stirn zu bieten wagten.
 
Oberst Zivota Djuric, Major Zoran Radosavljevic und Oberst Milenko Pavlovic waren von Ende März bis Anfang Mai bei Gefechten mit Nato-Kampfflugzeugen in verschiedenen Teilen Serbiens abgeschossen worden. Russland hatte zuvor angekündigt, Serbien sechs MiG-29-Kampfjets und mehrere Dutzend Panzerfahrzeuge als militärische Hilfe zu übergeben.
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 
„Das ist eine gute Gelegenheit, aller unseren Helden zu gedenken“, sagte der Gründer der „Studenten für Wahrheit“, Neven Djenadija. Seine Bewegung schlägt vor, auf diese Weise auch die serbischen Piloten des Zweiten Weltkrieges zu ehren, und hat bereits auf Facebook ein Konzept vorgestellt.
 
„Das ist das Wenigste, was wir jetzt für die Helden tun können, die ihre Leben hingaben, um den serbischen Himmel vor den Aggressoren zu schützen“, sagte der Sprecher der Bewegung, Ivan Ristic in einem Gespräch mit Sputnik Srbija.
 
Die Nato hatte im Kosovo-Konflikt vom 24. März bis 8. Juni 1999 Jugoslawien bombardiert. In dieser Zeit kamen verschiedenen Schätzungen zufolge zwischen 1200 und 2500 Menschen ums Leben, darunter etwa 270 Soldaten und Polizisten sowie 89 Kinder. Rund 12.500 weitere Zivilisten wurden verletzt. Zerstört wurden 148 Wohnhäuser und 62 Brücken, etwa 300 Schulen, Krankenhäuser und Staatseinrichtungen sowie 176 Kulturdenkmäler wurden beschädigt.
 
Quelle: Sputniknews

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein