Serbische Herrscher – Teil Dreizehn: Mihailo Obrenović

0
747

Mihailo Obrenović (1823—1868) regierte als Fürst von Serbien von 1839 bis 1842 und erneut von 1860 bis 1868. Seine erste Amtszeit endete durch seine Absetzung im Jahr 1842, während seine zweite Regentschaft mit seiner Ermordung in Košutnjak im Jahr 1868 tragisch endete.

Mihailo Obrenović war das jüngste Kind von Fürst Miloš und Fürstin Ljubica. Am 4. September (nach dem gregorianischen Kalender am 16. September) 1823 wurde er in Kragujevac geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Kragujevac, später in Požarevac und Belgrad.

Nach seiner Ausbildung in Požarevac zog Mihailo mit seiner Mutter nach Wien. Sein älterer Bruder Milan I Obrenović bestieg am 1. Juni 1839 den Thron, litt jedoch unter schlechter Gesundheit und verstarb bereits nach knapp einem Monat am 8. Juli 1839 in Belgrad. Nach Milans Tod versammelten sich die Volksführer in Belgrad und entschieden, Mihailo Obrenović, den zweiten Sohn von Miloš, zum neuen Herrscher zu ernennen.

Seine erste Amtszeit als Fürst begann am 26. Juni 1839 (nach dem alten Kalender) und dauerte bis zum 25. August 1842. Aufgrund seiner Minderjährigkeit wurde eine Regierungskommission (bestehend aus Jevrem Obrenović, Toma Vučić-Perišić und Avram Petronijević) eingesetzt. Die Pforte bestätigte seine Wahl nicht als Erbfolge, sondern als gewählten Herrscher. Als junger und unerfahrener Regent hatte Mihailo Schwierigkeiten, sich in der komplexen inneren und äußeren Lage Serbiens zurechtzufinden. 1842 wurde er in einem Aufstand unter der Führung von Toma Vučić-Perišić gestürzt. Die Verfassungsbewahrer wählten 1843 einen neuen Fürsten, Alexander Karađorđević.

Nach dem Aufstand von Toma-Vučić Perišić zog sich Prinz Mihailo mit tausend seiner Anhänger über die Save und die Donau aus dem Land zurück. Sein Schicksal lag in den Händen von Österreich und der Türkei. Prinz Mihailo wurde zusammen mit seiner Mutter und denjenigen, die ihm nach Banat folgten, auf das Anwesen seiner Schwester Savka Nikolić geschickt. Geduldig wartete er darauf, nach Serbien zurückzukehren, und teilte in einem Brief an Vučić und Knićanin am 2. Juli 1853 mit, dass er nicht gewaltsam zurückkehren würde, um nicht über die Leichen seiner Landsleute zu gehen.

Prinz Mihailo Obrenović bestieg den Thron zum zweiten Mal nach dem Tod seines Vaters, Fürst Miloš, am 14. September 1860. Zu Beginn seiner zweiten Regentschaft gab es bedeutende Veränderungen in der Politik Serbiens. Die „Türkische Verfassung“ wurde aufgehoben, neue Gesetze wurden von der Volksversammlung erlassen und vom Prinzen sanktioniert. Auch Anordnungen zur Organisation der Volksarmee und Gesetze zur Besteuerung wurden erlassen.

Der Absolutismus von Prinz Mihailo zeigte sich nicht nur in der Politik, sondern auch im Verhältnis zu Bildungs- und Justizeinrichtungen sowie zur Jugendbewegung, die zu dieser Zeit erhebliche Ausmaße annahm.

Nach dem Tod von Miloš besuchte sein Sohn Mihailo gerne seine Heimatstadt. In unmittelbarer Nähe des Šareni konak errichtete er ein zu dieser Zeit großes und massives Gebäude, das nach ihm Mihailov konak genannt wurde. Prinz Mihailo setzte seine kluge Politik fort.

Im Herbst 1866 forderte er schriftlich, dass die Pforte ihre Truppen aus den serbischen Städten abziehen solle. Der große türkische Wesir Ali Pascha teilte am 19. Februar 1867 mit, dass der Sultan alle Städte, in denen sich türkische Truppen befanden, an Serbien abtreten werde. Es wurde jedoch festgelegt, dass in diesen Städten neben der serbischen Flagge auch die türkische Flagge wehen sollte. Dann erhielt er einen Brief vom Sultan, dass er kommen solle, um das Edikt entgegenzunehmen, mit dem die genannten Städte Serbien überlassen werden.

In der Außenpolitik schloss Prinz Mihailo Verträge mit Griechenland, Montenegro und Rumänien für eine gemeinsame Aktion auf dem Balkan. Prinz Mihailo erkannte als Erster die Aufgabe Serbiens und kennzeichnete es als jugoslawisches Piemont. Gegen Mihailos Absolutismus kämpfte hauptsächlich die serbische Jugend durch die Organisation Ujedinjena omladina srpska, die in Novi Sad organisiert wurde.

Prinz Mihailo Obrenović stützte sich während seiner zweiten Regentschaft (1860-1868) weitgehend auf das politische Programm Načertanija, mit Ilija Garašanin als Leiter des Außenministeriums. Seine Politik, getragen von der „großen Idee“, strebte danach, dass Serbien Bosnien und Herzegowina erhält. Die Pforte lehnte Mihailos Vorschläge ab, Bosnien und Herzegowina seinem Vasallenbereich anzuschließen, und betrachtete seine Bestrebungen als Teil der russischen Aspirationen im Osten.

Die Politik von Prinz Mihailo hatte die Unterstützung des französischen Kaiserreichs unter Napoleon III., dessen Plan zur Lösung der östlichen Frage auf dem Balkan Serbien als Piemont vorsah, um alle slawischen Völker des Balkans zu versammeln, einschließlich der Bulgaren.

Während Prinz Mihailo Obrenović den Absolutismus im Land einführte, wurde gegen ihn eine Verschwörung geschlossen, um ihn zu töten und Alexander Karađorđević wieder an die Macht zu bringen. Die Attentäter waren die Brüder Radovanović, die Rache für den Tod ihres Bruders Ljubomir Radovanović suchten. Kosta Radovanović, der Haupttäter des Mordes, war ein wohlhabender und angesehener Händler. Sein Bruder Pavle Radovanović, Anwalt und zweimaliger Kandidat für das Parlament, war während des Attentats bei ihm, und der dritte der Brüder war Đorđe Radovanović. Die unmittelbaren Helfer bei dem Mord waren Lazar Marić, ehemaliger Präsident des Belgrader Bezirksgerichts, und Stanoje Rogić, ehemaliger Händler.

Am Sonntag, dem 29. Mai (10. Juni nach dem Gregorianischen Kalender) 1868 gegen 10 Uhr morgens fuhr Prinz Mihailo mit der Kutsche nach Košutnjak. Sein Adjutant Svetozar Garašanin, der Sohn des Premierministers Ilija Garašanin, begleitete ihn, und in der Kutsche saßen neben dem Prinzen Anka Konstantinović, seine Cousine, und ihre Tochter Katarina, mit der der Prinz heiraten wollte. Allerdings waren Mihailo und Katarina verwandt (sie war seine Cousine), daher konnte die Ehe nicht geschlossen werden. In der Kirche war die Heirat bis zum sechsten Grad verboten, und die kirchlichen und staatlichen Beamten widersetzten sich ihm, sodass sich Mihailo drei Tage vor dem Attentat heimlich mit Katarina verlobte.

Im Park von Košutnjak erschienen Pavle und Kosta Radovanović in festlichen schwarzen Anzügen, Zylindern auf dem Kopf und auf den Prinzen zielenden Pistolen. Kosta sprang als erster vor der Kutsche hervor. Prinz Mihailo Obrenović erkannte ihn aufgrund eines Streits um seinen Bruder Ljubomir. Die letzten Worte des Prinzen, die Kosta vor Gericht zugab, waren: „Also, es ist wahr.“ Der Prinz sprach sie auf Französis

ch, weil die Damen neben ihm Französisch sprachen.

Bei der Verhandlung erklärte Kosta, dass er niemanden anderen töten wollte, sondern nur den Prinzen. Katarina versuchte sich an den Prinzen zu lehnen und Radovanović daran zu hindern zu schießen. Der Kutscher flehte die Brüder an, keine Dummheit zu begehen. Kosta begann zu schießen, Pavle schloss sich ihm an. Prinz Mihailo wurde mit drei Schüssen getötet, und auch Anka Konstantinović, die mit ihrem Körper versuchte, den Prinzen während des Schießens zu schützen, wurde getroffen, während Svetozar Garašanin verwundet vom Pferd fiel und ohnmächtig wurde. Die leicht verwundete Katarina und der Diener Mita flohen in den Wald, während Frau Tomanija sich schon nach dem ersten Schuss wieder nach Belgrad umdrehte und als erste über das Attentat berichtete.

Prinz Mihailo wurde auf dem damaligen Friedhof neben der Kirche des Heiligen Markus in Belgrad mit militärischen Ehren beigesetzt. Heute befindet sich sein Grab in der Saborna-Kirche in Belgrad.

In der Mitte der Hauptstadt wurde ein Denkmal für Prinz Mihailo errichtet, auf dem die Namen der Städte eingraviert sind: Belgrad, Smederevo, Kladovo, Šabac, Užice und Soko, Städte, die Prinz Mihailo für Serbien gewonnen hat. Am Ende des Denkmals ist das serbische Wappen eingraviert. Der Prinz ist so ausgerichtet, dass er mit dem Pferd nach Prizren zeigt.

Quelle: Wikipedia

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein