Serbische Herrscher – Teil Zehn: Vuk Branković

0
653

Vuk Branković war ein mittelalterlicher serbischer Adliger, Herrscher über das Kosovo-Gebiet und die bedeutendste politische Figur Serbiens in den letzten zwei Jahrzehnten des 14. Jahrhunderts.

Nach der Abwehr der erobernden türkischen Armee in seiner Hauptstadt auf dem Kosovo-Feld im Jahr 1389 wurde er der mächtigste serbische Magnat. Er war der einzige serbische Magnat, der nach der Schlacht auf dem Kosovo den Widerstand gegen die Türken fortsetzte. Er nahm niemals als Vasall an türkischen Schlachten teil, im Gegensatz zu den benachbarten serbischen Herrschern wie Stefan Lazarević, den Brüdern Dejanović, Marko Kraljević, Konstantin Dragaš und Konstantin Balšić.

Vuk war der Stifter des Klosters Hilandar, zusammen mit seinen Brüdern Roman und Grgur, seit 1365. Neben dem Kloster des Heiligen Paulus, das mit den Mitteln von Branković von Grund auf erneuert wurde, unterstützte Vuk auch mit erheblichen Mitteln andere Klöster auf dem Berg Athos (Hilandar und Kutlumuš). Es ist bekannt, dass er die Herstellung von Büchern in Auftrag gab, und es wird angenommen, dass einige Klöster der Morava-Schule (Heilige Erzengel bei Skopje und Ubožac bei Kosovska Kamenica) in seiner Zeit entstanden sein könnten.

Entgegen den historischen Fakten wird er in den Liedern des Kosovo-Zyklus als Verräter dargestellt.

Quelle: Wikipedia

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein