SNV Kosovo-Metohija: Die Ankündigung der Aufhebung des Zahlungsverkehrs „Kosovos“ mit Zentralserbien ist Teil des Abkommens von Vučić mit Pristina, dessen Umsetzung auf die Tagesordnung gesetzt wurde.

0
682

„Mein Job als Präsident Serbiens ist es, mich zu kümmern, aber die Ankündigung, die wir aus Pristina erhalten haben, die Abschaffung des Zahlungsverkehrs mit Zentralserbien, die Verbote der Verwendung des Dinar, der Einbruch in die Postsparkasse in der südserbischen Provinz, nicht nur besorgt uns, sondern stellt auch alle Normalisierungsprozesse des Dialogs und alles andere in Frage“, sagte der serbische Präsident Aleksandar Vučić auf dem Gipfel in Davos.

Anstatt sich an solche defätistischen Aussagen des serbischen Präsidenten zu gewöhnen, die zum x-ten Mal eine Verschlechterung der Lebensbedingungen der verbliebenen Serben im Kosovo ankündigen, interpretiert der SNV sie als eine weitere in einer Reihe von im Voraus vereinbarten Vereinbarungen mit Pristina, deren Umsetzung nun ansteht. Ein solcher Verdacht wird durch die „Empfehlung“ des Büros für das Kosovo, die Ende des letzten Jahres den Angestellten der Institutionen der Republik Serbien im Kosovo, insbesondere denen im Bildungs- und Gesundheitswesen, gegeben wurde, gestützt, ihre laufenden Konten bei der NLB-Komercijalna Banka zu schließen und neue bei der Postsparkasse zu eröffnen.

Das Ziel einer solchen Entscheidung Belgrads könnte in weiteren Verhandlungen mit Pristina liegen, die, wie Präsident Vučić behauptet, die Abschaffung des Zahlungsverkehrs mit Zentralserbien und das Verbot der Verwendung des Dinar ankündigt, was eine Ankündigung für die Lösung sein könnte, um die zukünftige Finanzierung der Mitarbeiter der Institutionen der Republik Serbien im Kosovo über das Finanzministerium der sogenannten Republik Kosovo abzuwickeln. Dies würde nichts anderes als eine weitere Zugeständnisse an Pristina im Rahmen der stillen Umsetzung des französisch-deutschen Plans zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Serbien und dem Kosovo oder zur Förderung einer der im zukünftigen Status der sogenannten Gemeinschaft der serbischen Gemeinden vorgesehenen Punkte darstellen.

Auf der anderen Seite ist die Einschüchterung der Serben durch den Einbruch der Albaner in die Postsparkasse eine versteckte Botschaft an Kurti als Vorschlag, was er als Teil seiner Arbeit tun könnte, um ihm zu helfen, eine zukünftige Vereinbarung zur Finanzierung der Mitarbeiter der Institutionen der Republik Serbien vor der serbischen Öffentlichkeit zu rechtfertigen und leichter umzusetzen. Es sei daran erinnert, dass er bereits ähnliche versteckte Vereinbarungen mit Kurti getroffen hat, etwa im Fall von Banjska, dem Gazivode-See, der Sicherstellung des Busverkehrs für die „Anhänger“ seines Meetings am 26.05.2023 in Belgrad, der Abschaffung der Kennzeichen mit dem Buchstaben „KM“ usw.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein