„Solidaritätsmarsch für die Ukraine“ in Belgrad

0
378

Die Teilnehmer des „Marsches der Solidarität mit der Ukraine“ sind am Samstag nach einer Versammlung im Pionir Park zu einem Spaziergang zum Platz der Republik im Zentrum Belgrads aufgebrochen.

Vertreter des diplomatischen Korps und der ukrainischen Gemeinschaft spazierten vom Pionir Park zum Platz der Republik, wo die Hymnen Serbiens und der Ukraine erklangen und mit einer Schweigeminute den Opfern des Krieges gedacht wurde.

Auf der Versammlung wurden auch serbische Politiker wie Nenad Čanak von der LSV, Pavle Grbović, Präsident der PSG, Dobrica Veselinović von der Grünen-Linken Front, der ehemalige Premierminister Zoran Živković sowie der ehemalige SNS-Mitglied Dragan Šormaz, der eine ukrainische Flagge trug, bemerkt.

Die Veranstalter der Versammlung waren die Nichtregierungsorganisation „Russisch-Demokratische Gesellschaft“ in Serbien unter dem Motto „Zwei Jahre Invasion, zehn Jahre Krieg“.

Nach dem Marsch der Solidarität mit der Ukraine anlässlich des 32. Jahrestages der Unabhängigkeit des Landes sagte der ukrainische Botschafter in Serbien, Volodymyr Tolok, dass die Ukraine dank des diplomatischen Corps und der Informationen bestrebt sei, die russische Aggression auf ihrem Territorium zu stoppen.

„Die Ukraine verdankt der internationalen Koalition, dank der sie diese beiden Jahre überlebt hat. Russland ist bereit für einen weiteren langwierigen Krieg, der die Ukraine erschöpfen wird, und wenn wir gegen Diktatur und Totalitarismus kämpfen wollen, müssen wir unsere Effizienz verbessern, d.h. wir dürfen der Ukraine nicht erlauben, diesen Krieg zu verlieren“, sagte Tolok in seiner Rede.

Der Leiter der Delegation der Europäischen Union in Serbien, Emanuele Giaufre, betonte in seiner Rede, dass die EU bereit sei, der Ukraine so lange beizustehen, wie nötig, und humanitäre, finanzielle und militärische Hilfe zu leisten, damit die Ukrainer ihrem Ziel treu bleiben können.

„Wir sind hier, um allen Ukrainern zu gedenken, die ihr Leben und ihre Liebsten in diesem schrecklichen Krieg verloren haben. Wir sind auch hier, um unsere fortwährende Unterstützung in der kommenden Zeit zu zeigen“, betonte Giaufre.

Der amerikanische Botschafter Christopher Hill wurde im Pionir Park gefragt, warum keine Vertreter Serbiens an der Versammlung teilnehmen. Er sagte, dass das Treffen zwischen Vučić und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Athen in dieser Woche sowie die gestrige Online-Teilnahme von Premierministerin Ana Brnabić am Krim-Plattform-Gipfel ein „Zeichen dafür sind, dass sich die Ukraine und Serbien annähern“.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass die USA zu den wichtigsten Unterstützern gehörten und dass wir dies so lange fortsetzen werden, wie es nötig ist. Das ist keine Entscheidung unserer Regierung, sondern unseres Volkes; in den gesamten USA werden Sie ukrainische Flaggen in Vorgärten sehen“, sagte Hill.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein