Zwei Albaner haben serbische Minderjährige in Laplje Selo in der Nähe von Gračanica aufgehalten

0
727

Zwei Albaner haben eine Gruppe von fünf serbischen Minderjährigen in Laplje Selo bei Gračanica mit einem Auto gestoppt und unter Flüchen und Drohungen mit einem Messer von den Kindern verlangt, zu sagen, dass ihr Präsident Hashim Thaçi sei, und den serbischen Präsidenten mit abfälligen Namen zu bezeichnen. Das Büro für Kosovo und Metochien hat diese Tat verurteilt und fordert die Behörden in Pristina auf, die Täter sofort festzunehmen. Die Serbische Liste schätzt ein, dass der Angriff der beiden Albaner auf serbische Jugendliche in Laplje Selo eine Folge jahrelanger Repression und einer anti-serbischen Politik des Regimes von Albin Kurti ist.

Der Vorfall ereignete sich am Freitag gegen 22 Uhr in unmittelbarer Nähe des Gymnasiumszentrums, wo die Jungen auf einer Bank saßen, als sich ein roter „Tiguan“ mit quietschenden Bremsen neben ihnen näherte.

In der Annahme, dass der Fahrer nach dem Weg nach Pristina fragen wollte, näherten sich die serbischen Minderjährigen dem Auto, aus dem der Fahrer unter Flüchen und abfälligen Worten von ihnen verlangte, für Hashim Thaçi zu skandieren und den serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić mit abfälligen Namen zu beleidigen.

Wie ein Elternteil eines der minderjährigen Jungen RTS berichtete, sind die Kinder weggelaufen, aber der Fahrer hat mit dem Auto den Weg für die beiden blockiert, ein Messer gezogen und weiterhin ihnen gefolgt, während sein Beifahrer die gesamte Zeit das Geschehen mit dem Telefon aufzeichnete.

Die Kinder entkamen und konnten fliehen, während die Angreifer in Richtung Pristina weiterfuhren.

Die Eltern meldeten den Vorfall der Polizei in Gračanica.

Büro für Kosovo und Metochien: Täter sofort festnehmen

Der gestrige feige Angriff, Drohungen und Provokationen auf ethnischer Basis gegen fünf serbische Jungen in Laplje Selo bei Gračanica von zwei Albanern sind direkte Folgen der Hasspolitik, die täglich von Pristina geschürt wird, so die Erklärung des Büros für Kosovo und Metochien.

Die serbische Jugend ist ins Visier der Extremisten geraten, und sie wurden nur durch reines Glück in dem Vorfall nicht verletzt, bei dem die Albaner Messer gegen sie zogen, offensichtlich mit der Absicht, sie zu verwenden.

Dieser Vorfall vor dem Gymnasiumszentrum hat in der serbischen Gemeinschaft, die in Gračanica und im zentralen Kosovo und Metochien lebt, enorme Besorgnis und Angst ausgelöst, da sich die Eltern zu Recht fragen, wie sie ihre Kinder alleine draußen lassen können.

Immer häufiger geraten serbische Kinder ins Visier extremistischer Albaner, die kein Recht auf eine friedliche und sorglose Kindheit haben, nur weil sie serbische Namen tragen.

Der internationalen Gemeinschaft muss Einhalt geboten werden gegen diese chauvinistische, extremistische Politik Pristinas, die täglich eskaliert und gefährliche ethnische Vorfälle gegen alles Serbische erzeugt, heißt es in der Erklärung des Büros für Kosovo und Metochien.

Wir fordern, dass die Täter dieses abscheulichen Vorfalls festgenommen werden, und wir fordern Druck auf Pristina, die Politik der Straflosigkeit zu beenden, da dies nur die Randalierer weiter ermutigt“, heißt es in der Erklärung des Büros für Kosovo und Metochien.

Serbische Liste: Angriff ist eine Folge jahrelanger Repression und anti-serbischer Politik

Die Serbische Liste bewertet den Angriff der beiden Albaner auf serbische Jungen in Laplje Selo als Folge jahrelanger Repression und einer anti-serbischen Politik des Regimes des Ministerpräsidenten der vorläufigen Institutionen von Pristina, Albin Kurti, „der selbst alles tut, um das serbische Volk zu unterdrücken und es von diesem Gebiet zu vertreiben“.

In der Erklärung der Serbischen Liste wird betont, dass angesichts der Situation in der Gesellschaft die Schlüsselrolle bei der Frage des Schutzes des serbischen Volkes und seiner Sicherheit in den Händen der internationalen Gemeinschaft und ihrer Vertreter liegt, die verpflichtet sind, Frieden und Sicherheit für alle Bürger zu garantieren.

Sie fügen hinzu, dass „es keinen Tag gibt, an dem das serbische Volk auf dem Kosovo und Metochien keine Form von Gewalt und Schikanen erlebt“ und betonen, dass die Serben im zentralen Kosovo und Metochien besorgt über den Vorfall in Laplje Selo sind, besonders weil es sich um Kinder handelt.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein