SPC: Priester in der Novi Sad Siedlung Liman angegriffen

0
729

Die Serbisch-Orthodoxe Kirche hat mitgeteilt, dass am Dienstagnachmittag im Novi Sad Stadtteil Liman der Priester B.M. körperlich angegriffen wurde, während er seine regulären Pfarrpflichten erfüllte.

„Der Angriff wurde von einem bisher unbekannten Mann ausgeführt, der den Priester auf der Straße, vor Zeugen, grundlos angegriffen und dann schnell in unbekannte Richtung geflohen ist. Der Vorfall wurde der Polizei in Novi Sad gemeldet, und eine Untersuchung ist im Gange“, heißt es in der Erklärung der Serbisch-Orthodoxen Kirche.

„Es ist offensichtlich, dass dieser Angriff durch die täglichen und immer stärker werdenden Medienkampagnen gegen die Serbisch-Orthodoxe Kirche motiviert ist, insbesondere in den letzten Monaten und Tagen, als das Bistum Batschka und seine Kirchengemeinde Novi Sad erneut ins Visier der bekannten medienfeindlichen und antiserbischen Armee gerieten, offensichtlich aufgrund ihrer erfolgreichen Missionsarbeit im serbischen Volk“, sagten sie aus der Serbisch-Orthodoxen Kirche.

Wie es in der Erklärung weiter heißt, haben „diese Medien und ihre Förderer in den letzten Tagen ihre Hassrede gegen den Wunsch und die Initiative der orthodoxen Gläubigen gerichtet, eine Gedenkkirche für die Heiligen Märtyrer von Batschka in Liman zu errichten, wo Zehntausende Gläubige keine Pfarrkirche haben“.

„Dieses Bedürfnis der Bürger von Liman wurde sofort missbraucht und politisiert, um unsere Gesellschaft weiter zu polarisieren und in die gesellschaftliche Atmosphäre der Nachkriegsjahre zurückzukehren, in denen die Kirche, ihr Klerus und das gläubige Volk an jeder Ecke diskriminiert wurden und sogar physisch liquidiert wurden“, betonten sie aus der Serbisch-Orthodoxen Kirche.

Die Serbisch-Orthodoxe Kirche rief alle gesellschaftlichen Akteure, insbesondere politische Parteien, Medien und den nichtstaatlichen Sektor, auf, ihre Verantwortung in diesem Fall zu erkennen.

„Und dass wir alle zusammen als Gesellschaft alles tun, um die Atmosphäre, in der wir leben, zu heilen und zu verbessern, denn sonst wird es zu immer größeren Spaltungen in der Gesellschaft kommen“, sagten sie aus der Serbisch-Orthodoxen Kirche.

(Danas)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein