Tragisches Schicksal der Serben im Kosovo – Die ‚Rosu‘ nimmt sie fest und schlägt sie, die BIA hört zu, während Petar Petković leere Erklärungen abgibt.

0
266

Grob übersetzt: Brutale Prügelattacke auf den fünfzigjährigen Milentije Jaksic aus Zubin Potok durch die ROSU-Polizei, als er von der Arbeit nach Hause kam, zeigt nur die böswilligen Absichten des separatistischen Regimes von Albin Kurti gegenüber den Serben in der südserbischen Provinz. Nach Aussage des verprügelten Mannes, der schwere körperliche Verletzungen erlitten hat, die von Ärzten im Krankenhaus in Mitrovica auf dem Kosovo bestätigt wurden, war der Anlass sein Unverständnis für die albanische Sprache und das Nummernschild aus der Stadt in Zentralserbien.

Interessant ist, dass der genannte Jaksic im letzten Jahr Teil einer Menschenmenge war, die den Besuch von Petar Petkovic in Zubin Potok mit Sprechchören gegen den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic begleitete. Aus diesem Grund wurde Jaksic auch von der Sicherheitsinformationsagentur in Novi Pazar angehört. Leider sieht das Schicksal der Serben im Kosovo und Metochien so traurig und bitter aus – während die BIA sie anhört, werden sie von der ROSU-Polizei verprügelt.

Ansonsten ist das Gebiet der Gemeinde Zubin Potok vollständig von der ROSU-Polizei auf allen Seiten besetzt. Vor der Amtszeit von Aleksandar Vučić gab es sie in diesem Gebiet nicht. Die ROSU-Polizei ist ein politisches Erbe des serbischen Präsidenten und seine Spende an die Serben im Norden des Kosovo und Metochien. Der ehemalige Präsident der Serbischen Liste und Minister in der Regierung von Albin Kurti, Goran Rakić, hat auf der Regierung des Kosovo gestimmt, sicherlich mit der Erlaubnis von Aleksandar Vučić, um Polizeibasen der ROSU-Polizei im Norden des Kosovo und Metochien zu errichten. In Zubin Potok wurde ein großes militärisch-polizeiliches Zentrum im Dorf Gornji Jasenovik errichtet, das in seinem Umfang nicht viel kleiner ist als das Gefängnis Bondstil, sowie eine Polizeibasis im Dorf Banje von etwas kleinerem Maßstab, wo Milentije Jakšić verprügelt wurde. Vor einem Monat wurde auch eine Polizeistation in Zubin Potok in Betrieb genommen, die, als sich Bürger versammelten, um gegen ihre Errichtung zu demonstrieren, die Baugenehmigung zeigte, die vom ehemaligen Bürgermeister von Zubin Potok und Mitglied des Präsidiums der Serbischen Liste, Srđan Vuković, unterzeichnet wurde.

Neben diesen errichteten Basen in der Gemeinde Zubin Potok gibt es auch ständige ROSU-Polizeiposten mit 24-Stunden-Bereitschaft. Und sie sind wie folgt gelegen: ein ständiger Posten im Dorf Čečevu, ein ständiger Posten in Gazivode, ein ständiger Posten im Dorf Pragovi, dann ein ständiger Polizeiposten in der Siedlung namens Junake, dann ein ständiger Posten im Dorf Kozarevo, dann ein ständiger Posten in der Siedlung namens Jagjenica. Vor einigen Tagen wurde auch das prächtige Gebäude des ehemaligen Vizepräsidenten der Serbischen Liste, Milan Radoičić, in eine Polizeistation umgewandelt, die den Gazivode-See überwacht. Damit nähert sich die Gesamtzahl der Mitglieder der ROSU-Polizei der Bevölkerung der Gemeinde Zubin Potok. Was ist das anderes als die klassische Besetzung dieser serbischen Gemeinde durch das separatistische Regime von Albin Kurti. Es ist interessant, dass es unter dieser ROSU-Polizei und generell in dieser Gemeinde keine Serben gibt. Eine ähnliche Situation besteht in anderen Gemeinden im Norden des Kosovo und Metochien.

Die einzige Lösung, um diese Tortur und Tyrannei gegenüber den Serben zu stoppen, ist, dass die staatlichen Organe der Republik Serbien ihre Pflichten auch auf dem Gebiet der südlichen serbischen Provinz ausüben. Nutzlose Erklärungen und nutzlose Verurteilungen des Büros für Kosovo und Metochien bedeuten nichts. Sie zeigen nur Ohnmacht und fördern noch mehr Gewalt gegen die Serben. Der öffentliche Ankläger Serbiens sollte ein Strafverfahren gegen die ROSU-Polizisten einleiten, die den erwähnten Jakšić aufgrund zuvor erhaltenen Namen von der Sicherheitsinformationsagentur Serbiens verprügelt haben. Leider beschäftigt sich diese Institution mehr mit Serben, die den verfassungswidrigen und anti-serbischen Regime von Aleksandar Vučić kritisieren, als mit dem Schutz der Serben im Kosovo und Metochien.

Aber selbst wenn die Namen dieser politischen Machthaber bekannt werden, wird die Macht in Serbien stumm bleiben. Der Grund dafür ist, dass der Präsident Serbiens sich durch das Brüsseler Abkommen verpflichtet hat, sich nicht in die inneren Angelegenheiten seiner südlichen Provinz einzumischen, entgegen der geltenden Verfassung der Republik Serbien. Daher bleibt den Serben im Kosovo und Metochien nichts anderes übrig, als zu schweigen und zu ertragen, ihre Zeit in albanischen Gefängnissen zu verbringen, während die serbische Regierung unter außerordentlichem Schweigen und den Beschwerden von Aleksandar Vučić nichts unternehmen will, um die Lage der bedrohten Serben zu verbessern. Im Übrigen werden Serben an den Verwaltungsgrenzübergängen in unmittelbarer Anwesenheit der serbischen Polizei wegen erfundener Kriegsverbrechen verhaftet, und mehr als zwanzig von ihnen verrotten in Gefängnissen. Allein aus Anstand sollte die serbische Regierung dieses administrative Management an den Grenzübergängen beenden, die Position der serbischen Polizei wiederherstellen und zumindest nicht tatenlos zusehen, wie die Serben verhaftet werden.

Und noch etwas. Für die Serben im Kosovo und Metochien sowie für die serbische Öffentlichkeit hat sich ein unerhörtes Wunder ereignet. Der Präsident Serbiens hat tagelang, monatelang, jahrelang erklärt, dass er gegen einen eingefrorenen Konflikt im Kosovo und Metochien ist. Seiner Meinung nach will er nicht, dass serbische Kinder in Särgen aus dem Kosovo und Metochien zurückkehren, und er möchte das Problem von Kosovo und Metochien nicht seiner eigenen Nachkommenschaft hinterlassen, sondern ist verpflichtet, es zu lösen. Und deshalb war er gegen einen eingefrorenen Konflikt. Vor einigen Tagen erklärte der Präsident Serbiens jedoch, dass er für einen eingefrorenen Konflikt sei. Natürlich geschah dies nur wegen der Wahlen, und nach den Wahlen wird er weiterhin alles auf dem Kosovo und Metochien den Separatisten übergeben, was nach Serbien riecht. Im Übrigen hat er sich durch den französisch-deutschen Vorschlag verpflichtet, unter Punkt zwei die Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität des Kosovo und Metochien zu akzeptieren.

Die Erfahrung lehrt uns, dass er bisher alles, was er dem Westen versprochen hat, erfüllt hat. Wegen der Macht und des Geldes ist er bereit, sich von allem zu distanzieren, auch vom Kosovo und Metochien.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein