Vucic: Ich bin nicht besonders interessiert an der Entscheidung des Europäischen Parlaments über die Wahlen

0
402

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić erklärte am Samstagabend in Skopje, dass er „nicht besonders interessiert“ daran sei, was die Empfehlungen und Entscheidungen des Europäischen Parlaments in Bezug auf die Bewertung der Wahlen vom 17. Dezember in Serbien sein werden.

Auf Fragen von Journalisten aus Serbien nach seiner Teilnahme an der SvetoSavska Akademija im Nationaltheater in Skopje sagte Vučić, dass frühere Empfehlungen des Europäischen Parlaments an Länder, die die Unabhängigkeit des Kosovo nicht anerkannt haben, darin bestanden hätten, es anzuerkennen.

„Sie werden immer Empfehlungen gegen Serbien abgeben, wir werden uns bedanken und unseren Weg weitergehen. Ich kann nicht erklären, wie sehr ich verärgert bin und wie wenig ich bis zum 8. oder 9. Februar (dem erwarteten Datum der Entscheidung des Europäischen Parlaments) oder jedem anderen Datum schlafen werde“, sagte Vučić.

Er erwähnte, dass Serbien mit Nordmazedonien „die engstmöglichen Beziehungen aufbaut“ und glaubt, dass das am 1. März in Kraft tretende Abkommen über Arbeitserlaubnisse und den Arbeitsmarkt „zu einer noch engeren Zusammenarbeit beitragen wird“.

In Bezug auf die Opposition sagte Vučić, dass sie bei den Protesten in Belgrad weniger Menschen versammeln würden als bei der SvetoSavska Akademija in Skopje, an der er teilgenommen habe.

„Ich verstehe die Frustration, wenn Sie so viele Menschen bei Protesten haben, wir hatten mehr Menschen in Skopje als sie in Belgrad hatten“, sagte Vučić.

Er erklärte, dass er „seinen Verachtung und Abscheu“ gegenüber den Menschen, „die Serbien nichts anzubieten haben“, nicht verbergen könne.

„Das Einzige, was sie bieten, ist Hass und Angriffe auf andere. Sie haben kein Programm, keinen Plan oder irgendetwas Ähnliches“, schloss Präsident Vučić.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein