Vučić: Wir werden niemals freiwillig zulassen, dass ihr uns den Kosovo und Metochien wegnehmt

0
366

Die zentrale Manifestation zum Gedenken an die 25 Jahre seit Beginn der NATO-Aggression fand in Prokuplje auf dem Platz der Helden von Toplica statt. Anđelka Tošović, die während der Aggression geboren wurde und ihre Schwester und ihren Vater verlor, sprach zu den Versammelten und sagte, dass die Zeit vergeht, aber die Wunden in der Seele nicht heilen. Präsident Aleksandar Vučić betonte, dass sie Serbien zerstören wollten, aber wir geben uns nach 25 Jahren immer noch nicht auf und stimmen nicht der Aufteilung des Landes zu. „Wir sind immer noch ein freies Volk“, betonte der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik. Patriarch Porfirije, der das Gedächtnis feierte, betonte, dass unschuldiges Blut vergossen wurde und wir deshalb die Vergangenheit erinnern, aber in der Gegenwart leben und entschlossen in die Zukunft gehen.

Vučić: Sie wollten Serbien zerstören, es sind 25 Jahre vergangen und wir geben immer noch nicht auf.

Präsident Aleksandar Vučić sagte in seiner Ansprache an die Versammelten, dass sie mit den Bombardierungen Serbien zerstören wollten und dachten, dass sie darin erfolgreich waren. „Es sind 25 Jahre vergangen, und wir geben immer noch nicht auf, wir stimmen der Aufteilung Serbiens nicht zu“, betonte Vučić.

„Es geht nicht nur um unseren Schmerz. Es geht um das, was die Schurken getan haben, als sie versuchten, uns heute zu erklären, dass sie eigentlich gezwungen waren. Dieses Jahr mehr als in den Vorjahren haben sie versucht, uns zu erklären, dass es wirklich nötig war, dass sie es getan haben, um Serbien voranzubringen, um Serbien in die Zukunft zu führen. Und dann sagen sie Ihnen in dem nächsten Satz, dass es ihnen leid tut für eine Bojana und eine Milica und eine Sanja, und dann sagen sie Ihnen, dass wir glauben, dass Serbien und Kosovo zusammen in die Zukunft schauen werden. Im Grunde genommen möchte ich Ihnen sagen, nein, das wollen wir nicht, wir möchten unsere schmutzige Arbeit der Aufteilung Serbiens erledigt haben. Meine Pflicht als Präsident Serbiens in den nächsten drei Jahren, die ich diese Funktion noch ausüben werde, ist es, ihnen zu sagen – nein“, sagte der Präsident.

Er betonte, dass dieses Volk und Serbien stärker sind, als sie denken.

„Wir werden uns Ihnen widersetzen, solange wir atmen, denn Sie können uns die Freiheit nicht nehmen, wir werden niemals freiwillig zulassen, dass Sie uns Kosovo und Metochien wegnehmen“, sagte Vučić.

Heute haben sie, wie er sagte, Priština als assoziiertes Mitglied der NATO-Parlamentarischen Versammlung akzeptiert.

„Danke, nur damit wir wissen, dass wir niemals der NATO beitreten werden, dass wir unsere militärische Neutralität bewahren und schützen werden. Und wenn Sie sie in den Europarat aufnehmen, werden wir darauf antworten. Das sind Ihre Lügen, über die Sanktionen gegen Priština und über alles andere. Sie haben sie mit nichts belohnt, Sie haben Serbien mit nichts bestraft. Aber Sie können uns nicht das Recht nehmen, für unser Land zu leben. Das Recht, die Freiheit mehr als alles andere zu lieben“, sagte Vučić.

Dodik: Wir sind immer noch ein freies Volk

Der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, sagte, dass wir einen schrecklichen Tag in unserer Geschichte feiern, als die erste Bombe fiel, die die Herzen der Serben im ganzen Land erschütterte.

„Vor 25 Jahren, als wir in den Himmel schauten, konnten wir nicht glauben, dass uns das passiert, ohne eine Entscheidung eines relevanten internationalen Gremiums, hatten wir nichts außer dem Hass derer, die einem kleinen Volk einen schrecklichen Schlag versetzen wollten. Sie töteten unsere Kinder, gerade geborene, und wenn Sie ein Kind töten, töten Sie die ganze Welt. Aber das gilt nicht für sie, sie töteten Kinder auf der ganzen Welt“, sagte Dodik.

Auch heute, wenn ich auf meine Vorfahren, meine Familie zurückblicke, gibt es in unserem Volk viele, die jemanden verloren haben, sagte der Präsident der Republika Srpska.

„Weil ein Fremder hier regieren und unser Leben modellieren wollte. Und wenn ich jetzt sehe, was sie alles mit all dem getan haben. Ist Serbien verschwunden? Nein. Ist Serbien zerstört? Ja, Sie haben es zerstört, aber wir haben es aufgebaut. Sind die Serben verschwunden? Nein, die Serben sind nicht verschwunden“, sagte Dodik.

Er betonte, dass sie uns damals und als es um Resolution 1244 ging, und wenn sie über das Brüsseler Abkommen und das Dayton-Abkommen sprechen, belogen haben.

„Es sind viele Jahre seit diesen Bomben vergangen. Aber wie können wir Bojana, Milica Rakić und viele Kinder vergessen, die gelitten haben? Und nicht nur aus unserem Volk, wir trauern um jedes Kind. Aber diese Wunden schmerzen uns am meisten. Deshalb bin ich stolz auf Serbien, das sich erhoben hat, das aufgebaut hat, das irgendwo den Opfern sagt, dass wir weiterleben“, sagte Dodik.

Der Präsident der Republika Srpska sagte, dass trotz allem für das serbische Volk die Freiheit das Wichtigste ist.

„Wir sind immer noch ein freies Volk. Unsere Freiheit ist das wichtigste Merkmal unserer Identität, unseres Glaubens. Wir wünschen niemandem Böses, wir wollen in Frieden leben“, sagte der Präsident der Republika Srpska.

Dodik betonte, dass wenn die westlichen Satelliten an Kosovo und Metochien denken und an die Republika Srpska, sie unterschiedlich sprechen.

„Sie sagen uns, dass wir schweigen sollen, dass wir nichts sagen sollen. Vielleicht würde der Westen etwas erreichen, indem er keine Serben, unser Serbien, die Republika Srpska hätte, um all das gemeinsam zu überwinden“, betonte Dodik.

Anđelka Tošović: Ich hasse niemanden, Gott allein ist der maßgebende Richter

Anđelka Tošović, die Schwester des jüngsten Opfers des Bombenangriffs, des elf Monate alten Mädchens Bojana Tošović, sagte, dass die Zeit vergeht, aber die Wunden in der Seele nicht heilen.

Anđelka wurde während des Bombenangriffs geboren und verlor während der NATO-Aggression sowohl ihre Schwester als auch ihren Vater.

„Es ist 25 Jahre her, seit die Vögel meinen Vater und meine Schwester fortgetragen haben und sie diese Welt verlassen haben. Ich habe sie nicht kennengelernt. Ich war an jenem traurigen Abend des 11. April 1999 im Mutterleib. Es war Karsamstag. Meine Familie bereitete sich auf unseren großen Feiertag vor, Ostern. Es sollte ihr erster gemeinsamer Feiertag sein. Aber niemand ahnte, dass es der letzte sein würde und dass jeder folgende ein Klos im Hals meiner Mutter und Tränen in ihrem Gesicht sein würde. So ist es auch jetzt, nach 25 Jahren. Die Zeit vergeht, aber die Wunden in der Seele heilen nicht“, sagte Anđelka.

Sie ist, sagt sie, auf niemanden wütend und hasst niemanden, und sie wünscht niemandem etwas Böses, auch nicht denen, die ihr und ihrem Land Böses angetan haben.

„Ich bin auf niemanden wütend, weil mir ein Teil meiner Seele im Leben fehlt. Und nein, ich hasse niemanden und wünsche niemandem Böses, auch nicht denen, die es mir und meiner Familie angetan haben, unserem Land. Ich glaube, dass aus Güte Liebe entsteht und dass Gott der einzig geeignete Richter ist und dass er die Tränen und den Schmerz aller Mütter, Väter, Brüder und Schwestern, aller verletzten Seelen in diesem Land, und es gibt viele von uns, heilen wird“, sagte Anđelka.

Die Veranstaltung wurde nach der Rede des Patriarchen Porfirije mit der hymnischen Intonation der Hymne Gottes Gerechtigkeit fortgesetzt.

Patriarch Porfirije: Unschuldiges Blut ist zum Symbol unserer Hoffnung und des Samens des Heils geworden

Der serbische Patriarch Porfirije betonte heute Abend in Prokuplje anlässlich des Gedenktages an die Opfer des NATO-Angriffs im Jahr 1999, dass unschuldiges Blut damals im ganzen Land vergossen wurde und dass wir uns deshalb an die Vergangenheit erinnern, aber in der Gegenwart leben, die uns gegeben ist, und entschlossen in die Zukunft gehen sollen.

„Wir haben uns versammelt, um durch das Gebet zu Gott, der Liebe ist und in der Liebe wohnt, unsere unerschütterliche Entschlossenheit zu bekräftigen, auf der Seite der Liebe und nicht des Hasses zu sein, auf der Seite des Friedens und nicht des Krieges, der Gerechtigkeit und nicht der Tyrannei, der Wahrheit und nicht der Lügen, der Unschuldigen und nicht der Verbrecher. Die Wahrheit für den Willen und beide Dimensionen menschlichen Ausdrucks vor 25 Jahren hat diesen Flecken Erde in eine Weltbühne verwandelt, auf der sich zum x-ten Mal in der Geschichte die alte Wahrheit bestätigt hat, wie groß der Mensch ist, nur wenn er Mensch ist und wie seelenlos er ist, wenn er sich für Unmenschlichkeit entscheidet“, betonte Patriarch Porfirije.

Er betonte, dass ein glücklicher Mensch, gesegnet als Priester, unser Volk nicht davon abgehalten hat, an der Liebe Gottes und des Nächsten festzuhalten.

„Auch wenn der Preis für eine solche Entscheidung sehr hoch ist, ist sie gleichzeitig ein Garant für das Überleben und das Bestehen, nicht nur auf geografischen Karten, sondern auch in der Ewigkeit. Sind Milica Rakić und der Toplica-Bewohner Boban Nedeljković und die anderen 11 Soldaten, die in der Kaserne in Kuršumlija ums Leben kamen, und alle anderen Opfer auf derselben Seite gestanden – der Seite des unschuldigen Opfers? Unschuldiges Blut, das damals im ganzen Land vergossen wurde, ist zum Symbol unserer Hoffnung und des Samens des Heils geworden“, sagte Porfirije.

Er wies darauf hin, dass unser Orientierungspunkt und Maßstab die heiligen Märtyrer sind, die sich selbst und ihrem Wertesystem treu geblieben sind, das keine Alternative hat.

„Daher, trotz der Tatsache, dass wir unsere Liebsten verloren haben, macht unser Vertrauen in Gott den Hauptgedanken, der uns erfüllt, nicht untröstliche Trauer und unersetzlichen Verlust, sondern die tiefste Erkenntnis und Überzeugung, dass wir die Würdigsten unter uns hatten, haben und haben werden, die nichts für ihre Opfer wollten und wollen ihre Opfer nicht gegen Vollstreckungsprivilegien eintauschen“, betonte Patriarch Porfirije.

Er forderte die Anwesenden bei der zentralen Veranstaltung in Prokuplje auf, mit der Botschaft des Friedens und der Liebe und der Überzeugung, dass das Gute stärker ist als das Böse, weiterzugehen.

„Erinnern wir uns an die Vergangenheit, leben wir in der Gegenwart, die uns gegeben ist, und gehen wir entschlossen in die Zukunft, mit der Hoffnung als Leitstern, denn gemäß dem Wort der Heiligen Schrift erreicht die Hoffnung“, sagte der serbische Patriarch Porfirije.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein