Zorana Mihajlović für N1: Ich war für viele Dinge eine Regierungsabdeckung

0
605

Zorana Mihajlović, Gründerin der Bewegung „Immer für Serbien“, äußert sich gegenüber N1 zu den Protesten der Opposition und der Bürger aufgrund von Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen. Sie sagt, dass der Ärger berechtigt ist und die Proteste ein völlig natürlicher Verlauf der Ereignisse sind. Sie fügte hinzu, dass es ein Fehler war, an den Wahlen teilzunehmen, solange die Wählerverzeichnisse nicht in Ordnung sind.

Mihajlović betonte in ihrem Auftritt bei N1, dass dies „absoluter Wahlbetrug, aber nicht nur das“ sei.

„Existiert außer Vučić jemand auf dieser Welt, der sagen wird, dass die Wahlwoche sauber war? Es gab auch den Einsatz der Polizei, übermäßige Gewalt und Verhaftungen von Menschen, alles, um die Macht zu erhalten. In dem Moment, in dem klar war, dass es Wahlbetrug gegeben hat – und es gab ihn, weil die Wählerverzeichnisse nicht in Ordnung waren“, sagte sie.

Sie fügte hinzu, dass sie seit einiger Zeit sagt, dass die SNS (Serbische Fortschrittspartei), vor allem, durch Angst regiert.

„Ja, es gab sicherlich Betrug, und das konnten wir sehen. Ich weiß nicht, wie das durchgeführt wurde. Immer ist der Anfang und das Ende Vučić, und wer dazwischen steht, vermute ich, dass es dehnbar ist und dass es Leute sind, die ihm am nächsten stehen“, betonte sie.

Nach Mihajlović’s Aussage war der Einsatz der Gendarmerie eine Kopie des russischen FSB-Dienstes.

„Das war ein Versuch von Vučić, der nicht wusste, wie er mit den Protesten umgehen sollte. Es war allen klar, dass neben der Gendarmerie auch verschiedene eingefügte Personen und der Versuch gab, einen viel größeren Vorfall zu provozieren“, sagte sie.

Sie betonte, dass wir eine „Kartellisierung der Macht und Medienkolonisation“ erleben und dass wir deshalb in dieser Situation sind.

„In Serbien gibt es keine Menschenrechte. Es gibt ein Engineering, das von Menschen durchgeführt wird, die dem Präsidenten nahestehen, der die Politik der SNS über die Interessen des Staates gestellt hat. Deshalb müssen einige Dinge geändert werden, und sie werden sich nur institutionell ändern“, sagte Mihajlović.

Sie fügte hinzu, dass die SNS jahrelang ein Netzwerk und ein System auf lokaler Ebene geschaffen hat, indem sie Menschen platzierte, die blind gehorchten. Nach ihren Worten wurde dieses Netzwerk mit einer kleinen Gruppe von Menschen um Vučić gebildet.

„Wissen, Fachkenntnisse – das existiert nicht. Das ist die erste Runde. Die zweite Runde sind Menschen, die wir in den letzten Jahren in Autos ohne Kennzeichen gesehen haben, die wahrscheinlich die Aufgabe hatten, auf irgendeine Weise zu drohen. Gleichzeitig hatte die Partei Leute, die bestimmte Aufgaben hatten, die keine Ahnungslosen waren und die als Deckmantel dienten. Jetzt, wenn ich darüber nachdenke, sage ich mir, dass ich selbst für vieles ein Deckmantel war“, sagte die ehemalige Mitgliedin der SNS und Ministerin in mehreren Amtszeiten.

„Es war ein Fehler, an den Wahlen teilzunehmen, bevor die Wählerlisten sortiert sind“, sagte Mihajlović. Sie fügte hinzu, dass sich trotzdem im Laufe der Zeit eine öffentliche Meinung gebildet habe, die das nicht unterstützt.

„Ich denke wirklich, es war ein Fehler, an den Wahlen teilzunehmen, bevor die Wählerlisten sortiert sind. Das ist der Grund, warum die Bewegung ‚Immer für Serbien‘ am 8. November beschlossen hat, nicht an den Wahlen teilzunehmen, und die Listen gezeigt hat, die wir von Menschen aus der Föderation Bosnien und Herzegowina erhalten haben“, sagte sie.

Mihajlović sagte, es gebe Zweifel, dass mehrere zehntausend Menschen auf diesen Listen stehen.

„Was wir in unseren Händen hatten, waren etwa zehn Blätter Papier, aber die Leute, die uns diese Papiere gegeben haben, sagten, dass es über 30.000 Menschen aus der Republika Srpska sind. Ob das so ist oder nicht, uns ist klar, dass etwas passiert ist. Ob alles aus der Republika Srpska ist, ob etwas aus Mazedonien oder einem anderen Teil des ehemaligen Jugoslawiens stammt, ist völlig klar, dass es zu einem gewissen Diebstahl gekommen ist, wie es allen klar ist, dass man nicht an den Wahlen teilnehmen sollte, bis die Wählerlisten sortiert sind“, betonte Mihajlović, die auch sagte, dass sie die Listen auch den Journalisten gegeben habe.

Sie fügte hinzu, dass sie seit einiger Zeit sagt, dass die SNS, vor allem, mit Angst regiert.

„Ja, es gab sicherlich Diebstahl, und das konnten wir sehen. Ich weiß nicht, wie das durchgeführt wurde. Immer ist Anfang und Ende Vučić, und wer dazwischen steht, nehme ich an, dass es dehnbar ist und dass es Menschen sind, die ihm am nächsten stehen“, betonte sie.

Quelle: N1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein