Tschetnik-Kommandant: Kosovo und Metochien kommt zurück wie die Krim!

0
146

Bratislav Živković, Kommandant der Einheit, sagt, dass sie nach der Krim einige Tage auch in Moskau waren, wo sie sich mit serbischen Freunden getroffen haben.

– Die Reise Sewastopol – Moskau – Belgrad sowie der Klimawechsel haben uns sehr ermüdet. Auf der Krim war es dauernd windig, in Moskau schneite es und war kalt, und in Belgrad warm – sagt er.

Auf der Krim und in Moskau wurden sie fantastisch von den Menschen empfangen.

– Egal wo wir hingingen, wir wurden immer toll empfangen. Sowohl in Sewastopol wie auch in Moskau erkannten uns die Leute, viele wollten sogar ein Foto mit uns machen – erzählt der Tschetnik-Kommandant für Pravda.

Seinen Worten zufolge wurde der gesamte Prozess des erneuten Anschließens der Krim an Russland auf eine ruhige Art und Weise erledigt, weil die Krise kontrolliert wurde, aber auch die Menschen auf der Krim ließen nicht zu, dass Konflikte entstehen.

Es gibt dort sehr wenige Ukrainer, die Krim ist vielleicht zu 80 % russisch. Die Daten, dass dort nur 58 % Russen leben, sind nicht richtig, das ist Propaganda. Bezüglich der Tataren, sie wurden nach dem Besuch der Vertreter der russischen Tataren aus Tatarstan und Tschetschenien beruhigt. Die Geschichte, dass die Russen die Krim-Tataren deportiert haben, damit sie sterben, stimmt nicht. In erster Linie wurden sie nicht von den Russen deportiert, sondern von Stalin. Zweitens traten die Tataren im 2. Weltkrieg massiv nationalsozialistischen Einheiten bei und begangen schrechkliche Greueltaten gegenüber den Russen. Nach dem Krieg, als die Krim befreit wurde, waren die Russen wütend und wollten sich rächen. Und heute sagen sie: „Wenn sie nicht von Stalin deportiert wären, hätten wir sie alle umgebracht, wegen den Taten, die sie begangen haben. Kein einziger wäre am Leben geblieben“. Somit rettete Stalin durch die Deportation ihr Leben. Vor kurzem kehrten sie auf Krim zurück und erzählen jetzt von der Deportation, wie von einem Verbrechen, obwohl ihnen das das Leben gerettet hat. Jeder erzählt das, was ihm passt – betont Bratislav.

Er sagt, dass die Bewohner Krims sehr übereinstimmend handelten und keine Provokationen zuließen.

– Sobald ein Ausländer in der Stadt auftaucht, wird er von jedem verfolgt, kontrolliert wer er ist, was er ist. Sie sehen sofort wer nicht von dort ist, sie erkennen ihn auf der Straße. Und solange nicht überprüft wird, ob er ein Freund ist oder mit anderen Absichten da ist, wird er nicht ohne Aufsicht gelassen. Jeder beliebige Bewohner der Krim wird ihn beobachten. Wenn er ein Provokateur ist, ist seine Arbeit umsonst – führt Kommandant Živković an.

Er erinnert daran, dass sie der Einheit der Don-Kosaken zugeteilt wurden.

– Die Kosaken sind eine reguläre Einheit des russischen Militärs. Putin hat ihnen die Dienstgrade der Atamanen und die Ehrungen zurückgegeben, die sie während der Zeit des russischen Zarentums hatten. Sie haben normale Uniformen wie die restliche Armee, aber ihre feierlichen Uniformen sind traditionell kosakisch – sagt Bratislav.

Er betont sein Bedauern darüber, dass die Ukrainer auf künstliche Weise eine Nation geworden sind, obwohl sie selbst Russen waren.

– Das ist ein Grenzgebiet. So wie die Serbische Krajina ein Schutz der k.u.k Monarchie war, so war auch die Ukraine ein militärisches Gebiet gegenüber den katholischen Ländern, vor allem gegenüber Polen. Der erste russische Staat entstand in Kiew. Hier ist ein Zerstören der russischen Nation im Gange, durch die Gründung künstlicher Nationen. Ähnlich wie bei uns, wo es auf einmal so ist, dass die Montenegriner keine Serben mehr sind. In der Ukraine gehen die griechisch-katholischen so vor – erinnert Bratislav.

Zum Schluss betont er seine Zufriedenheit darüber, dass Krim nun der „Mutter“ Russland zurückgebracht wurde.

– Die Leute und Journalisten fragen mich worin die Ähnlichkeit zwischen Krim und dem Kosovo besteht. Die Ähnlichkeit besteht darin, dass sowohl Krim als auch Kosovo entrissen wurden. Krim und Sewastopol wurden Russland entrissen, Chruschtschow hat sie einfach der Ukraine geschenkt. Jetzt wurden sie Russland zurückgebracht. Kosovo und Metochien wurde ebenfalls entrissen, okkupiert, aber eines Tages wird es auch Serbien zurückgebracht werden – sagt Bratislav.

Quelle: Pravda.rs

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT