Rio Tinto: Dušan Vasiljević stellte falsche Behauptungen in Bezug auf das Projekt „Jadar“ auf

0
413

Die Firma Rio Tinto hat erklärt, dass der internationale Experte für Umweltstrategie, Dušan Vasiljević, während seines Auftritts im Fernsehen N1 mehrere falsche Behauptungen über die Verwendung von Schwefelsäure, wirtschaftlichen Nutzen und nachhaltigen Bergbau im Zusammenhang mit dem Projekt „Jadar“ gemacht hat.

„Mr. Vasiljević behauptet, dass es notwendig ist, die Rückstände von Schwefelsäure aus dem Verarbeitungsprozess in der Nähe des Bergwerks zu deponieren. Der Verwendungsprozess von Schwefelsäure in unserem Projekt ist sicher und streng durch die Vorschriften der Regierung von Serbien und bewährte internationale Praktiken geregelt. Der vorgeschlagene Prozess ermöglicht die Auflösung des Erzes ohne Bildung und Emission von Schwefeldampf. Alle hinzugefügten Komponenten der Schwefelsäure würden während der Verarbeitung in unbedenkliche Verbindungen und Endprodukte umgewandelt. Folglich würde Schwefelsäure in keinem Abfallrückstand vorhanden sein, der während des Verarbeitungsprozesses von Jadarit-Erz entsteht“, erklärte das Unternehmen.

Sie betonen, dass in Bezug auf die wirtschaftliche Bedeutung des Projekts „Jadar“, unabhängig von normalen und vorübergehenden Preisschwankungen, sie zuversichtlich sind, dass Lithium in den nächsten Jahrzehnten ein treibender Motor für die grüne Transformation bleiben wird und dass Serbien das Potenzial hat, ein strategisch wichtiger Lieferant dieses Metalls zu werden, was ihnen erheblichen wirtschaftlichen Nutzen bringen könnte.

Vasiljević sagte heute zuvor in einem Auftritt bei N1-Fernsehen, dass er Bergbau nicht als eine Entwicklungschance für Serbien betrachtet, da das Risiko des Bergbaus größer ist als der Nutzen, und die negativen Auswirkungen größer sind als mögliche Gewinne.

In Bezug auf Lithium betont er, dass Serbien in keiner Variante davon profitiert, „selbst wenn Lithium hier abgebaut wird, wird es im Ausland verkauft, und Serbien kann nur von der Bergbau-Miete profitieren, die im letzten Jahr insgesamt 140 Millionen Euro für alle Bergwerke betragen hat – das ist für das Land nichts, ohne auf die Auswirkungen des Bergbaus einzugehen“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein