„Albin Kurti setzt mit der Aktion zur Umbenennung kyrillischer Namen die Demütigung der Serben fort.“

0
575

Der Präsident der Partei für Freiheit und Gerechtigkeit, Dragan Đilas, hat einen Brief an die Botschafter aller EU-Mitgliedstaaten, den Botschafter der USA sowie an Herrn Borell, Lajčak, Escobar und O’Braien geschickt, in Bezug auf die einseitige und beschämende Aktion zur Entfernung kyrillischer Verkehrsschilder, die von Albin Kurti im Norden des Kosovo und Metochien durchgeführt wird.

Albin Kurti setzt mit der neuesten Aktion zur Umstellung der kyrillischen Namen im Norden des Kosovo und Metochien seine Provokationen fort, die darauf abzielen, die Serben zu demütigen, ihnen ihre grundlegenden Rechte zu verweigern und neue Konflikte zu schüren. Wir erwarten von Ihnen und Ihren Regierungen, alles zu tun, um diese Politik gegenüber Bürgern serbischer Nationalität zu beenden, heißt es in dem Schreiben von Dragan Đilas.

In dem Schreiben wird darauf hingewiesen, dass die organisierte Entfernung aller Verkehrszeichen in kyrillischer Schrift im Norden des Kosovo nur der letzte Vorfall aus einer Palette einseitiger beschämender Aktionen von Albin Kurti ist. Dieser Schritt von Kurti verstößt gegen alle Werte, für die sich Europa einsetzt, widerspricht dem Ahtisaari-Vorschlag für den Kosovo, der kosovarischen Verfassung, und hat keine Grundlage im sogenannten französisch-deutschen Plan, den Europa verabschiedet hat und dem der serbische Präsident Aleksandar Vučić zugestimmt hat.

„Die letzten einseitigen und destruktiven Aktionen von Albin Kurti bestätigen unsere Befürchtungen und können nur als beschämend bezeichnet werden. Kurti behandelt die Serben im Kosovo und Metochien viel schlimmer als Milošević und sein Regime das albanische Volk zwischen 1987 und 1998 behandelt haben. All diese Aktionen von Kurti gegen die Serben im Kosovo, ihre Rechte und ihr Eigentum, müssen sofort gestoppt werden. Wir glauben, dass es höchste Zeit ist, diesen irrationalen und gewalttätigen Ansatz von Albin Kurti gegenüber dem serbischen Volk im Kosovo endlich zu stoppen“, heißt es in dem Brief.

Es wird hinzugefügt, dass Kurtis Aktionen, zusammen mit der schädlichen und irrationalen Entscheidung, die Verwendung des serbischen Dinars im Kosovo zu verbieten, dem Fehlen jeglichen Fortschritts bei der Schaffung einer verspäteten Gemeinde serbischer Gemeinden und der Weigerung, auf die Bürgermeister im Norden des Kosovo einzuwirken, Rücktritte einzureichen, weil sie bei den Wahlen keine Unterstützung erhalten haben, die ohnehin schon instabile Sicherheitssituation im Kosovo an den Rand eines Konflikts treibt. Das ist etwas, was niemand will, außer Albin Kurti.

„Während seiner Amtszeit als Bürgermeister in Gemeinden im Kosovo mit albanischer Mehrheit von bis zu 98% setzte Slobodan Milošević Serben, Mitglieder seiner SPS, ein. Dies trug zur Verschärfung des Konflikts zwischen Serben und Albanern bei. Wir fordern Sie auf, zu helfen, alle weiteren einseitigen, gewalttätigen und destruktiven Schritte von Albin Kurti zu stoppen, was erheblich dazu beitragen würde, alle möglichen neuen Konflikte auf dem Balkan zu verhindern“, heißt es in dem Schreiben an die Botschafter der EU-Mitgliedstaaten, der USA, Borell, Lajčak, Escobar und O’Braien.

(Danas)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein