Albin Kurti sprach auf Serbisch: Es läuft eine falsche Kampagne gegen die Zentralbank, um etablierte Geldwäscherouten zu erhalten

0
513

„Wir sind uns alle der Kampagnen bewusst, die auf falschen Grundlagen errichtet wurden und sich gegen unabhängige, durch die Verfassung etablierte Institutionen wie die Zentralbank des Kosovo richten, um die bereits gut etablierten Wege der Geldwäsche und der Finanzierung des Terrorismus durch das Senden von Bargeld in Säcken über die Grenzen zwischen Serbien und dem Kosovo zu erhalten“, sagte der kosovarische Premierminister heute in einer neuen Videobotschaft an die Serben. Er betont, dass diese „Säcke“ ab dem 1. Februar nicht mehr ins Kosovo gelangen können und angeblich „die Bürger vor den Bedrohungen des organisierten Verbrechens, des Waffenhandels und der Geldwäsche schützen“.

Er behauptet auch, dass es eine Lüge sei, dass durch die Verordnung Belgrad verboten wird, den Serben im Kosovo finanziell zu helfen, und dass die Zentralbank des Kosovo der Nationalbank Serbiens Erleichterungen beim Umtausch von Dinar in Euro angeboten hat. Belgrad kann Geld auf Konten überweisen, die die Bürger im Kosovo bereits haben und auf denen sie Pensionen und Sozialhilfe erhalten, so Kurte, und denjenigen Bürgern, die noch keine solchen Konten haben, empfiehlt er, sie zu eröffnen.

Der kosovarische Premierminister sprach noch einmal auf Serbisch, nachdem er sein Versprechen bei der Sitzung des UN-Sicherheitsrates in dieser Woche abgegeben hatte. Mit Kaffee und einem Glas Wasser am Tisch im Park in Pristina sitzend, sagt Albin Kurti:

„Ich habe mich mehrmals an Sie gewandt und betont, dass die Regierung, die ich führe, die Regierung von Ihnen allen ist, und unser Staat das Zuhause aller Gemeinschaften ist, die hier leben.“

Er sagt auch, dass „das Wohlergehen von uns selbst und unseren Familien der Antrieb unseres Handelns ist“.

„Wohlstand ist in erster Linie die Priorität der Regierung, um Sicherheit, Wohlergehen und Sozialhilfe dort zu gewährleisten, wo sie benötigt werden, für all ihre Bürger unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit“, sagte er.

Er erinnert an das Jahr 1999 und sagt, dass der Krieg und dann, wie er sagt, „die falsche Politik der Politiker, die an der Spitze des Staates standen, die Bürger unbesorgt, arm und anfällig für kriminelle Organisationen und Banden hinterlassen haben, während sie sich um das luxuriöse Leben von sich selbst und denen, die mit ihnen zusammengearbeitet haben, gekümmert haben“.

„In den letzten drei Jahren haben wir alles getan, um dem Verbrechen mit klugen politischen Schritten entgegenzuwirken, die auf der Durchsetzung von Gesetzen und Rechtsstaatlichkeit basieren. Wir haben unseren Staat auf eine höhere Ebene der Demokratie gebracht, die auch die Achtung der menschlichen und Bürgerrechte umfasst“, sagte Kurti und lobte die Berichte internationaler Organisationen.

Er behauptet, dass dies ein Indikator dafür ist, wie er sagt, „wie viel wir gemeinsam als multikultureller und multiethnischer Staat über den Grundsätzen der Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten, der Demokratie und der gleichen Möglichkeiten für alle und gegenüber allen erreichen können und müssen“.

„Als Volk, das seit Jahrhunderten nach Freiheit strebt und als Bürgerschaft, die nach Frieden und Wohlstand strebt, müssen wir gegenseitiges Vertrauen zeigen, um entschlossen voranzuschreiten und so das Verbrechen, religiösen, rassistischen und ethnischen Hass, die Spaltung der Gesellschaft und die falschen Nachrichten zu besiegen, die notwendig sind, um nationalistische, chauvinistische Ziele und enge politische Siege zu erreichen“, fügt Kurti hinzu.

Die Kampagne gegen die Verordnung der Zentralbank des Kosovo „um die Finanzierung des Terrorismus durch das Senden von Bargeld aus Serbien fortzusetzen“

Kurti geht dann auf die Verordnung der Zentralbank des Kosovo ein, durch die praktisch der Dinar als Währung aus dem Zahlungsverkehr im Kosovo ausgeschlossen wird.

„Wir sind uns alle der Kampagne bewusst, die auf falschen Grundlagen errichtet wurde und sich gegen unabhängige, durch die Verfassung etablierte Institutionen wie die Zentralbank des Kosovo richtet, um die bereits gut etablierten Wege der Geldwäsche und der Finanzierung des Terrorismus durch das Senden von Bargeld in Säcken über die Grenzen zwischen Serbien und dem Kosovo zu erhalten“, behauptet Kurti.

Er erinnerte daran, dass diese Verordnung am 1. Februar in Kraft getreten ist, und stellt fest, dass der Dinar darin nicht erwähnt wird.

„Also, das Ziel der Zentralbank ist die Formalität der Zahlung und der damit verbundenen Verfahren, im Gegensatz zu Bestrebungen, zu beweisen, dass ihr Zweck die Abschaffung des Dinars oder einer anderen Währung im Kosovo ist. Die Zentralbank weist klar darauf hin, dass der Euro die einzige Zahlungsmethode im Kosovo ist und dass jede Transaktion in Euro als einziger offizieller Währung im Kosovo erfolgen muss“, fügt Kurti hinzu.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein