Aleksandar Vučić für die russische Nachrichtenagentur TASS über die Nichtverhängung von Sanktionen gegen Russland: Mein Wort ist mehr wert als das feste Versprechen anderer

0
551

Wir beabsichtigen, eine unabhängige Politik zu führen und uns trotz des enormen Drucks des Westens nicht den Anti-Russland-Sanktionen anzuschließen, erklärte der serbische Präsident Aleksandar Vučić in einem Interview mit der TASS.

„Als der Konflikt in der Ukraine begann, sagte ich, dass ich nicht weiß, wie sich die Ereignisse entwickeln werden. Und dann haben wir auf staatlicher Ebene beschlossen, den Konflikt zu verurteilen, wie alle anderen auch, aber wir haben gesagt, dass unsere Position ist, keine Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Ich habe das damals gesagt, weil wir selbst wissen, wie es ist, wenn Ihnen Sanktionen auferlegt werden. Das russische Volk ist uns gegenüber freundschaftlich eingestellt, und es wäre unfair, das zu tun“, sagte Vučić.

Der Präsident Serbiens fügte hinzu, dass seit dem Beginn der Spezialmilitäroperation genau zwei Jahre vergangen seien und Serbien das einzige Land in Europa sei, das keine Sanktionen verhängt habe.

„Aber ich habe den Serben gesagt, dass ich das nicht garantieren kann, weil ich nicht wusste, welcher Druck in Zukunft ausgeübt werden würde. Ich wollte nicht ein Held für einen, zwei oder drei Tage sein und dann meine Entscheidung ändern. Aber was ich sage ist: Ich weiß es nicht, und wenn ich sage, dass ich es nicht weiß, dann ist mein Wort wertvoller als jedes feste Versprechen“, sagte Vučić.

Ein Freund zeigt sich in Notlagen

Auf eine Frage zur Natur der Freundschaft und Brüderlichkeit zwischen dem russischen und serbischen Volk verwies der Präsident Serbiens auf das Sprichwort „Ein Freund zeigt sich in Notlagen“.

„In unserem Land muss ich als Präsident immer einen rationalen und pragmatischen Ansatz haben, aber die menschliche Würde und Natur werden am besten in schwierigen Zeiten geschätzt. In der serbischen und russischen sowie in allen anglo-sächsischen und germanischen Sprachen gibt es ein Sprichwort, das besagt, dass man einen wahren Freund in Notlagen erkennt. Es ist leicht, ein Freund in einfachen Momenten zu sein. Wenn du aber ein Freund bleibst, wenn es schwer wird, zeigst du in solchen Momenten dein wahres Gesicht“, bewertete Vučić.

Vučić betonte, dass er glaubt, dass Serbien als kleines Land fairer gegenüber dem russischen Staat und Volk ist.

Er fügte hinzu, dass Russland viele Freunde in europäischen Ländern habe und alle Sanktionen gegen Russland verhängt hätten.

„Jemand wird Ihnen sagen, dass die Zentralregierung sie verhängt hat und dagegen ist, jemand wird Ihnen sagen, dass wir Ihnen Sanktionen auferlegt haben, aber wir helfen in anderen Dingen. Das einzige Land, das keine Sanktionen verhängt hat, ist das kleine Serbien“, betonte Vučić und fügte hinzu, dass bei jedem internationalen Ereignis, an dem der serbische Führer beteiligt ist, „die Hauptthema die Sanktionen gegen Russland“ sind.

Vučić fügte hinzu, dass seine Antwort weiterhin sein wird, sich bemühen, die Position Serbiens so lange wie möglich zu verteidigen.

„Wir schlagen uns nicht auf die Brust oder etwas Ähnliches, aber wie Sie sehen, wird meine Antwort weiterhin sein, dass wir uns bemühen werden, unsere Position so lange wie möglich zu verteidigen. Das ist uns in zwei Jahren gelungen. Ob wir das weiterhin tun werden, weiß ich nicht, aber ich hoffe es“, betonte er.

Die Münchner Sicherheitskonferenz zielt nicht mehr auf Frieden ab

Vučić fügte hinzu, dass die Münchner Sicherheitskonferenz, die am 16. und 18. Februar stattfand, gezeigt hat, dass die internationalen Akteure nicht mehr für Frieden arbeiten.

„Ich vertrete ein kleines Land und habe nicht das Recht, mich in die Angelegenheiten großer Länder einzumischen, und im Gegensatz zu den meisten Führern, Präsidenten und Premierministern weiß ich, dass unsere Meinung nicht sehr wichtig ist, aber sie unterscheidet sich manchmal von anderen, was daher bemerkbar ist. Ich war oft auf der Münchner Konferenz. Ich denke, es ist wichtig zu sehen und zu hören, wie der westliche Welt denkt, und auch verschiedene Meinungen zu hören und etwas zu lernen“, sagte er.

Vučić betonte, dass es dieses Mal nicht genug Schlussfolgerungen gab, „die innovative und erfinderische Lösungen für den Frieden ermöglichen würden“.

Seinen Worten zufolge ist das Wort „Frieden“ weltweit unbeliebt und unerwünscht geworden. Er verglich das Verhaltensmuster der Konferenzteilnehmer auf der Veranstaltung mit „Fußballfans“.

„Es wird sicherlich eine neue Architektur der Weltordnung geben, und es wird viele Veränderungen geben, und es wird sehr unterschiedlich sein als das, was es früher war. Wir haben uns daran wenig gewöhnt, aber das Einzige, was ich sagen kann, ist, dass wir immer unsere Freiheit, das Recht auf eigenes Denken, unabhängige Entscheidungsfindung und Entscheidungen im Einklang mit den Interessen unseres Volkes verteidigen müssen“, sagte er.

Der Präsident Serbiens wünschte am Ende dem brüderlichen russischen Volk Stabilität und Erfolg bei den Präsidentschaftswahlen.

„In Russland werden bald Wahlen stattfinden. Ich wünsche Ihnen erfolgreiche Wahlen und dem russischen brüderlichen und freundschaftlichen Volk Frieden, Stabilität, Sicherheit, und ich wünsche Ihnen auch Erfolg und hoffe, dass wir öfter die Möglichkeit haben werden, uns zu treffen und leichter als in den letzten beiden Jahren“, schloss der serbische Präsident.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein