Alexander Pavić: Die Liste „Wir – Stimme des Volkes“ könnte unter bestimmten Bedingungen den Posten des Bürgermeisters von Belgrad anstreben.

0
185

Einer der Gründer der Liste „Wir – die Stimme des Volkes“, Aleksandar Pavic, sagte, dass die Liste unter bestimmten Bedingungen um den Posten des Bürgermeisters von Belgrad bitten könnte.

Er sagte gegenüber „Danas“, dass dies bedeuten würde, dass unmittelbar nach der Wahl des Bürgermeisters von dieser Liste die Forderung kommen würde, die Städtische Wahlkommission (GIK) aufzulösen, neue Mitglieder zu ernennen und die Wählerliste der Stadt Belgrad mit Unterstützung des Innenministeriums zu überprüfen und zu überwachen, unter Kontrolle der Adressbewegungen.

„Um zu sehen, ob und wie viele Menschen umgezogen sind. Wenn festgestellt wird, dass dies der Fall ist, handelt es sich um eine Unregelmäßigkeit bei den städtischen und republikanischen Wahlen, und das ist der Grund für Neuwahlen“, sagte Pavic.

Er fügte hinzu, dass dies einer der hypothetischen Szenarien ist, wie die Menschen verstehen würden, in welche Richtung die Liste denkt.

Er betonte, dass die Menschen, die sich um die Liste „Wir – die Stimme des Volkes“ versammelt haben, „nicht aus politischen Gründen für irgendwelche Kombinationen eingetreten sind“.

Er fügte hinzu, dass es keine Chance gibt, dass die Liste auf städtischer Ebene eine Koalition mit der Koalition „Serbien gegen Gewalt“ von Dragan Djilas und Marinika Tepic eingeht.

Er betonte, dass zwei Optionen für die Zusammenarbeit mit der Liste „Serbien darf nicht fallen“ oder Neuwahlen bleiben, wenn niemand die Mehrheit sichern kann.

Pavic sagte auch, dass hinsichtlich jeglicher Unterstützung für jemanden ihre Überlegungen darauf abzielen, wie sie ihre Position nutzen können, um einen allgemeinen Interessen zu sichern.

„Zum Beispiel – die vollständige Ablehnung des französisch-deutschen Plans für den Kosovo und Metochien, Aufhebung des Gesetzes über die Geschlechtergleichheit, Aufhebung der Verordnung über die Abrüstung der Nation, usw. Aber selbst wenn so etwas in der Republikversammlung akzeptiert würde, um unsere Unterstützung auf Belgrader Ebene zu gewinnen, würden wir keine Koalition mit der regierenden Partei eingehen, und die Minderheitsunterstützung wäre an eine schnelle Verabschiedung dieser Angelegenheiten im serbischen Parlament gebunden. Und wir würden sicherlich keinen Platz in der Stadtregerierung oder überhaupt in der Regierung suchen“, betonte Pavic.

Nach vorläufigen Ergebnissen der Wahlen für Stadträte in Belgrad hat die Liste sechs Mandate gewonnen. Das Formieren der neuen Belgrader Regierung hängt weitgehend von ihren Ratsmitgliedern ab.

Nach vorläufigen Ergebnissen der Parlamentswahlen hat die Liste „Wir – die Stimme des Volkes“ von Dr. Branimir Nestorovic 13 Mandate gewonnen.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein