Belgrad will Džej Ramadanovski öffentlich ehren

0
25
Dzej Ramadanovski
Foto: Printscreen

Erst gestern kam die traurige Nachricht, dass der berühmte Sänger und Musiker Džej Ramadanaovski im Jahr von nur 56 Jahren verstorben ist.

Jetzt überlegt die Stadtversammlung Belgrads, wie sie den Künstler am besten ehren kann. Roma-Organisationen haben bereits vorgeschlagen, dass Džej in der Allee der verdienten Bürger der Hauptstadt bestattet werden soll.

Belgrads Vizebürgermeister Goran Vesić erklärte ebenfalls, dass so ein Ausnahmetalent eine besondere und dauerhafte Ehrung verdiene.

In einem Fernsehinterview sagte er gestern: „Džej war jemand, dessen Lieder selbst von jenen gehört wurden, die seine Musik nicht mochten. Er war der gute Geist von Belgrad. Er war nicht perfekt, wie auch keiner von uns es ist, aber er war ein Charmeur. Er war einfach Džej.

Wie großartig er tatsächlich war, zeigt am besten das Gefühl, dass wir alle hatten, als wir von seinem Tod erfuhren. Dies betrifft diejenigen unter uns, die ihn persönlich kannten, aber auch diejenigen, die mit ihm nur über seine Lieder verbunden waren. Wir alle hatten das Gefühl, ein Familienmitglied verloren zu haben.“

Er werde daher vorschlagen, dass Džej ein Denkmal im Pančić-Park im Belgrader Stadtteil Dorćol unweit der Skenderbega-Straße erhalte, in welcher er aufgewachsen war.

Weiterhin erklärte der Vizebürgermeister, dass die Regularien der Stadt vorsähen, dass mindestens drei Jahre nach dem Tod einer Person vergehen müssten, bevor jemand ein Denkmal erhalte oder eine Straße nach ihm benannt werde.

„Ich werde einen Vorschlag machen, damit unsere Künstler drei Jahre überlegen können, wie sie sich am besten an Džej erinnern“, so Vesić.

Große Ehrung nach einem harten Leben

Džej selbst hätte sich sicherlich geehrt gefühlt. Der Musiker stammte aus einfachsten Verhältnissen und hatte eine schwere Kindheit. Als er vor Jahren einmal darauf angesprochen wurde, wofür er seinen ersten Lohn ausgegeben hatte, antwortete er:

„Das war 1987 mit Rak Đokić. Der organisierte ein Konzert, auf dem ich sang. Ich habe es ausgegeben, um den Kühlschrank zuhause zu füllen, weil er völlig leer war und ich eine große Familie ernähren sollte. Zu dieser Zeit konnte ich nicht mehr stehlen. Daher war es für mich wirklich gut und ungewöhnlich, einfach in einen Laden zu gehen und Lebensmittel zu kaufen.“

Sollte Džej ein Denkmal erhalten oder eine Straße nach ihm benannt werden? Schreibt Eure Meinungen in die Kommentare.

Quelle: novosti.rs

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here