Bischof Theodosius: Serben sollen ihre Häuser und Heiligtümer im Kosovo nicht verlassen

0
415

Der Bischof von Raška-Prizren, Theodosius, hat heute die Serben im Kosovo und in Metochien aufgerufen, ihre Häuser und Heiligtümer nicht zu verlassen und hinzugefügt, dass sein Klerus und seine Mönche beim Volk seien, wie das Bistum Raška-Prizren mitteilte.

„Ihre Angehörigen sind hier, die unter keinen Umständen diese heiligen Räume verlassen werden. Das bedeutet, ihr seid nicht allein, und wir alle sind mit dem Herrn, der uns nie verlassen wird, solange wir ihn nicht verlassen, der uns nie den Rücken zukehren wird, solange wir nicht den Rücken zum Herrn kehren und einen anderen Weg einschlagen“, sagte Bischof Theodosius.

Der Bischof feierte am zweiten Sonntag der Fastenzeit die Liturgie in Babino Most bei Obilić und ermahnte die Gläubigen, sich an den Herrn zu erinnern, wenn sie in Gefahr, Bedrängnis, Not, Krankheit und Armut sind.

„Wenn wir den Frieden Gottes in uns haben und Glauben, dann kann uns nichts von außen schaden, keine Angst kann uns verwirren, und dann werden wir keine Fehler machen, wie wir sie oft in diesem Leben machen. Den Frieden Gottes zu haben bedeutet, Brüder und Schwestern zu haben, die Gott lieben, die Kirche lieben, dieses heilige Land, in dem wir wandeln“, sagte der Bischof.

Den verbleibenden Serben in der Gemeinde Obilić und darüber hinaus im Kosovo und in Metochien sagte er, dass sie als Gottesvolk und orthodoxes Volk den Glauben, den Taufnamen, die Heiligtümer, das Land und dieses ganze Erbe empfangen haben, wie es in der Ankündigung auf der Website des Bistums heißt.

„Es liegt an uns, das zu bewahren und mit unserem Leben zu heiligen, und es liegt an uns, all dies an unsere Kinder weiterzugeben. Auch sie haben das Recht auf dieses Land, diese Schönheit und diese Heiligtümer, so wie auch wir das Recht hatten. Dann werden wir keinen Fehler machen und Frieden und den Frieden Gottes in unserer Seele haben“, schloss Bischof Theodosius.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein