„Bitte frag nicht, wir sind in Panik“: Enkel eines Einwohners von Novi Sad verschwunden an der Grenze zu Gaza.

0
673

Der Enkel von Dušan Mihalek, dem langjährigen Musikredakteur des Radios Novi Sad und heute dem bekanntesten serbischen Reiseführer im Heiligen Land, ist in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen verschwunden.

Mihalek selbst bestätigte die Information über das Verschwinden auf seiner Facebook-Seite.

„Unser ältester Enkel Mor ist an der Grenze zum Gazastreifen verschwunden. Wir wissen nichts über ihn. Betet für ihn“, schrieb Mihalek auf seinem Profil.

Zur Zeit des Einmarsches von Hamas-Militanten in Israel fand in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen ein Musikfestival statt, bei dem viele Jugendliche aus der ganzen Welt teilnahmen.

Die israelische Rettungsorganisation ZAKA, die sich mit der Bergung und Identifizierung der Leichen der Verstorbenen befasst, gab am Sonntagabend bekannt, dass 250 Leichen im Bereich des Parks in der Nähe des Kibbuz Reim gefunden wurden, wo das Festival stattfand. Etwa 1500 von 2000 Jugendlichen hatten sich dort versammelt. In den frühen Morgenstunden wurden sie von bewaffneten Mitgliedern der Hamas angegriffen.

Sie eröffneten das Feuer auf die Festivalteilnehmer, die in alle Richtungen flohen, um sich zu retten. Gili Josković, die auf dem Festival war, berichtete, dass sie überlebte, indem sie stundenlang so tat, als wäre sie tot.

Sie erzählte, wie sie, als die Angreifer schossen, zu einem Baum rannte, dort fiel und regungslos liegenblieb, bis sie Hebräisch hörte und israelische Soldaten sich näherten.

„Ich habe gesehen, wie die Leute um mich herum sterben. Ich war still. Ich habe nicht geweint, nichts getan. Ich habe nur geatmet und mir gesagt: ‚Okay, du wirst sterben. Es ist in Ordnung, atme einfach, schließe einfach die Augen‘“, erzählte sie der BBC.

Quelle: N1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein