Boris Tadić: Meine kosovopolitik war eine Politik des Kompromisses

0
52

Der ehemalige Präsident Serbiens Boris Tadić sagte, dass seine Kosovo-Politik eine Politik des Kompromisses war, die bedeutete, die andere Seite zu respektieren, aber im Frieden nicht zu verlieren, was wir im Krieg nicht verloren haben, und nicht über die roten Linien unserer nationalen Interessen hinwegzugehen.

„Nach meiner Amtszeit haben wir keine Kompromisslösungen, denn Serbien gibt seit einem Jahrzehnt in Verhandlungen alles und bekommt nichts. Die Aufgabe unserer legitimen Interessen ist kein Kompromiss. Kurtschs Haltung gegenüber unseren Bürgern und Interessen ist ebenfalls kein Kompromiss. Ein Austausch von Beleidigungen und medialen Darstellungen ist kein Dialog“, sagte Tadić in einem Interview für Nedeljnik.

Auf die Feststellung, dass in der Öffentlichkeit die Meinung vorherrscht, er habe die Macht wegen seiner Haltung, die Angela Merkel 2021 in Belgrad geäußert habe, verloren, sagte Tadić, dass die deutsche Kanzlerin „vollkommen überzeugt war, dass er bei diesem Treffen serbische Interessen übergeben würde, bzw. alle ihre Forderungen erfüllen würde“.

„Jedoch wurden diese Erwartungen durch falsche Informationen erreicht, die sie von einigen meiner Mitarbeiter erhielt, ohne mein Wissen“, sagte Tadić und betonte, dass Merkel „völlig schockiert“ war, als er ihre Forderungen bezüglich des Kosovo ablehnte.

Tadić betonte, dass er es „nicht für einen Fehler hält, dass er nicht zugestimmt hat, unsere Institutionen im Kosovo abzuschaffen, um an der Macht zu bleiben und offensichtlich sieht Vučić das als Fehler und Lektion“.

„Ein Teil unserer Öffentlichkeit, der Kosovo aufgibt, sieht das als Weg in die europäische Zukunft und Frieden, aber versteht nicht, dass das, was heute wie die Grundlage des Friedens aussieht, morgen ein Anlass für Krieg sein kann“, warnte Tadić.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein