Botschafter der USA in Pristina, Jeffrey Hovenier, fordert die Verschiebung der Umsetzung der Regelung über den Zahlungsverkehr

0
421

Der US-Botschafter in Priština, Jeffrey Hovenier, forderte die Verschiebung der Umsetzung der Verordnung über den Zahlungsverkehr, die vorsieht, dass der Euro das einzige Zahlungsmittel im Bargeldverkehr im Kosovo sein soll, um ausreichend Zeit für einen effizienteren Übergang zu lassen.

Jeffrey Hovenier schrieb auf der Internetseite X, dass er bei einem Treffen mit dem Gouverneur der Zentralbank in Priština, Ahmet Ismajli, die Besorgnis der USA über die Umsetzung der geänderten Verordnung zum Bargeldgeschäft erneut geäußert habe.

„Wir rufen dazu auf, die Umsetzung zu verschieben, um ausreichend Zeit für einen effizienten Übergang und öffentliche Kommunikation zu lassen, um die negativen Auswirkungen auf die Bürger zu mildern“, sagte Hovenier.

Die Botschaften der Quint-Länder in Priština hatten zuvor zur Aussetzung der Anwendung der Verordnung der Zentralbank in Priština aufgerufen, nach der der Euro ab dem 1. Februar das einzige Zahlungsmittel für Bargeldtransaktionen im Kosovo sein soll.

„Die Quint-Länder rufen zur Aussetzung der Anwendung der Verordnung auf, um einen ausreichend langen Übergangszeitraum sowie klare und effektive öffentliche Kommunikation zu ermöglichen“, hieß es in der Erklärung.

Die Botschaften der Quint-Länder äußerten Besorgnis über die Auswirkungen der Verordnung, insbesondere auf Schulen und Krankenhäuser, und wiesen darauf hin, dass die Verordnung auch direkte Auswirkungen auf das tägliche Leben der großen Mehrheit der Serben im Kosovo haben werde, die Zahlungen oder finanzielle Unterstützung aus Serbien erhalten.

Auch das US-Außenministerium und die deutsche Regierung hatten zuvor zur Verschiebung der Anwendung der Verordnung aufgerufen.

Die Zentralbank in Priština gab am 17. Januar bekannt, dass der Euro die einzige Währung sein wird, die für Bargeldtransaktionen im Bargeld- und Zahlungssystem erlaubt ist, und dass diese Maßnahme ab dem 1. Februar dieses Jahres in Kraft tritt.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein