Darko Glišić: Die Opposition hat die Wahlen fair verloren

0
496

Der Vorsitzende des Exekutivausschusses der Serbischen Fortschrittspartei (SNS), Darko Glišić, erklärte heute, dass innerhalb von etwa zehn Tagen eine Sitzung des Präsidiums der Partei stattfinden werde, auf der entschieden werde, wer der designierte Ministerpräsident Serbiens sein werde. Auf dieser Sitzung würden auch andere personelle Entscheidungen getroffen, insbesondere im Hinblick auf die bevorstehenden Kommunalwahlen.

„Der Präsident der SNS, Miloš Vučević, hat darum gebeten, dass wir uns mit dem Präsidenten der Republik über bestimmte Entscheidungen beraten. Wir haben uns beraten, alle möglichen Optionen erwogen und klare personelle Entscheidungen für das Amt des Parlamentspräsidenten Anom Brnabić bzw. des Bürgermeisters von Belgrad, Aleksandar Šapić, getroffen. Das sind die beiden Vorschläge, zu denen wir uns bekannt haben und Entscheidungen getroffen haben“, sagte Glišić dem TV-Sender Pink.

Er fügte hinzu, dass auf der nächsten Sitzung des Parteipräsidiums der SNS Entscheidungen bezüglich des designierten Ministerpräsidenten und auch Entscheidungen bezüglich anderer Städte getroffen würden, mit welchen Personen sie bei den Kommunalwahlen antreten und wie das aussehen werde.

„Sobald der Name des designierten Ministerpräsidenten bekannt ist, wird dieser damit beginnen, sein Kabinett zu bilden und zusammen mit den Koalitionspartnern sein Kabinett langsam zusammenzustellen.

Wir wollen eine möglichst breite Koalition schaffen. Dann werden Sie alle personellen Entscheidungen erfahren“, sagte Glišić.

Kommentierend zum Beginn der konstituierenden Sitzung des serbischen Parlaments sagte Glišić, die Opposition verhalte sich so, weil sie, wie er sagte, fair die Wahlen verloren habe, und jemandem versprochen habe, zu gewinnen, oder sich selbst vorher zum Sieger erklärt habe, und nun jemandem erklären müsse, warum sie diese Wahlen verloren habe.

„Sie suchen eine Erklärung für die Niederlage, haben aber keinen substantiellen Grund, wenn sie wissen, dass sie fair verloren haben, wenn sie wissen, dass sie auf ehrlichste Weise von jemandem besiegt wurden, bei noch nie so regulären Wahlen. Bei Wahlen, bei denen es fast keine Beschwerden gab, noch nie so wenige Beschwerden, noch nie so wenige Wiederholungen der Abstimmung an den Wahllokalen, und das, was sich wiederholt hat, diese geringste Anzahl seit den Wahlen wiederholt wurde, geschah aufgrund technischer Fehler“, sagte Glišić.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein