Delegation „Serbien gegen Gewalt“ in Brüssel: Es wurde über die Notwendigkeit gesprochen, dass der Bericht der Expertenmission nicht nur Beweise für Wahlbetrug enthält

0
341

Der stellvertretende Vorsitzende der Partei Freiheit und Gerechtigkeit (SSP), Borko Stefanović, sagte, dass es in Brüssel bei den Gesprächspartnern der Koalition „Serbien gegen Gewalt“ viel Verständnis und Unterstützung gibt für das, was er als „alle Feststellungen über drastische Manipulationen und Missbräuche des Wahlergebnisses durch die Regierung“ in Belgrad bezeichnete.

Die SSP teilte mit, dass Stefanović eine Delegation der oppositionellen Koalition „Serbien gegen Gewalt“ leitet, die in Brüssel mit Vertretern der EU-Exekutive, dem Außenpolitischen Dienst der EU sowie mit dem EU-Sonderbeauftragten Miroslav Lajčák sprach.

„Es gibt viel Verständnis und Unterstützung für alle Feststellungen über drastische Manipulationen und Missbräuche des Wahlergebnisses (bei den Dezemberwahlen) durch die Regierung, sowie Unterstützung für die nächsten Schritte in Richtung Überwachung und Empfehlungen nach den erwarteten Berichten der Beobachtungsmissionen des Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR) der OSZE“, sagte Stefanović.

Während man auf die Stellungnahme der Europäischen Kommission zu der Resolution wartet, in der eine internationale Untersuchung der Wahlen in Serbien gefordert wird, sind Vertreter der Koalition „Serbien gegen Gewalt“ erneut in Brüssel. Sie diskutieren dieses Thema mit Vertretern der Europäischen Kommission. Gleichzeitig betont die Regierung in Belgrad, dass sie niemals eine internationale Untersuchung zulassen werde.

Die übliche demokratische Prozedur findet zu einem ungewöhnlichen Zeitpunkt statt – während auf die endgültige Entscheidung der Europäischen Kommission über eine internationale Untersuchung der Wahlen in Serbien gewartet wird, aber auch auf den Bericht der OSZE-Mission. All das, sowie die Tatsache, dass das Parlament nur halb besetzt ist, hindert die Regierung scheinbar nicht daran, die üblichen postelektoralen Aktivitäten durchzuführen und über die Bildung einer Regierung nachzudenken. Auf dem Weg zu dem Ziel, dass Serbien bis Mitte März eine neue Regierung bekommt, hat der Präsident Konsultationen mit den Parteien begonnen.

Während man auf die Fortsetzung der konstituierenden Sitzung der Belgrader Stadtparlaments wartet, warten auch Antworten auf viele Fragen, die im Laufe des Wahlprozesses aufgetaucht sind. Eine Reihe von Bedenken, die von der Opposition und den Beobachtungsmissionen hinsichtlich der Regularität der Wahlen geäußert wurden – und zwei Monate nach dem Gang zur Wahlurne – haben zur Folge, dass der Prozess vor dem Verfassungsgericht Serbiens und der Resolution des Europäischen Parlaments über die Wahlen in Serbien landet.

Die Delegation „Serbien gegen Gewalt“, neben Stefanović, besteht auch aus Radomir Lazović, Duško Lopandić und Pavle Grbović, wie in der Mitteilung erwähnt wird.

„Es wurde darüber gesprochen, wie wichtig es ist, dass der Bericht der Expertenmission nicht nur Beweise für Wahlbetrug enthält, sondern auch verbindliche Empfehlungen, die es ermöglichen, nach der Annullierung dieser (Dezember-)… einen fairen und ehrlichen Wahlprozess zu organisieren“, sagte SSP.

Wie angeführt, waren die Dezemberwahlen „ein Festival der Gewalt gegen die Demokratie und die Menschen“, und ein fairer und ehrlicher Wahlprozess sollte es „den Bürgern ermöglichen, auf der Grundlage wahrer Informationen zu wählen, ohne Bestechung und Druck, mit einer glaubwürdigen Wählerliste“.

Stefanović betonte auch, dass es „für die Bürger in Serbien wichtig ist zu wissen, dass das Thema des Wahlbetrugs weiterhin im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit in Europa steht“ und dass die EU, wie er sagte, „ihr Partner im Kampf für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ ist.

Er führte auch aus, dass die „Zeit der Stabilität und das Schließen der Augen vor der Zerstörung von Institutionen und der Untergrabung der grundlegenden Werte, auf denen die EU und unser Land beruhen, endgültig vorbei sind“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein