Die konstituierende Sitzung der Belgrader Skupština wurde auf den 1. März verschoben

0
388

Die konstitutive Sitzung der Belgrader Stadtsversammlung wurde auf den 1. März verschoben, aufgrund fehlender Quorum. Im Saal waren keine Abgeordneten der Liste „Aleksandar Vučić – Serbien darf nicht aufhören“, der Sozialistischen Partei Serbiens und der Liste „Wir – Die Stimme des Volkes“. Die Liste „Serbien gegen Gewalt“ behauptet, dass es sich um einen großen Sieg der Opposition handelt, während der Präsident des Interimsorgans der Stadt Belgrad, Aleksandar Šapić, darauf hinweist, dass der Sieg vom 17. Dezember bestätigt wird, wenn es zu Neuwahlen kommt.

Die Mitglieder der Koalition „Serbien gegen Gewalt“ betraten den Saal mit Transparenten.

Vertreter der Koalition „Serbien gegen Gewalt“ betraten den Saal der Belgrader Stadtsversammlung und entfalteten Transparente.

Auf den Transparenten stehen in schwarzen kyrillischen Buchstaben die Aufschriften „Belgrad will dich nicht!“, „Ihr habt die Wahlen gestohlen“, „Diebstahl wird nicht akzeptiert“.

Die Oppositionsabgeordneten, die Transparente halten, stehen vor und auf dem Parlamentspult.

Šapić: Wir brauchen eine legale, legitime und stabile Regierung.

Der Präsident des Interimsorgans der Stadt Belgrad, Aleksandar Šapić, sagte vor der konstitutiven Sitzung des Stadtparlaments, dass, falls es in etwa zehn Tagen keine einheitliche Position im Stadtrat gibt, Neuwahlen stattfinden werden.

„Wir glauben, dass Belgrad eine legale, legitime und stabile Regierung braucht, die alle Herausforderungen unterstützt, denen wir gegenüberstehen, und die Projekte unterstützt, die wir angekündigt haben und für die wir Vorbereitungen getroffen haben“, sagte Šapić.

Er betonte, dass die Liste „Aleksandar Vučić – Belgrad darf nicht aufhören“ bei den Wahlen am 17. Dezember die meisten Stimmen erhalten habe.

„Wir haben gewonnen und ich glaube, dass wir diesen Sieg nicht nur bestätigen werden, wenn es zu Neuwahlen kommt, sondern ihn auch überzeugender machen werden“, sagte Šapić.

Das Interimsorgan der Stadt Belgrad beschloss Ende Januar, die konstitutive Sitzung der Stadtversammlung einzuberufen.

Auf der Tagesordnung steht die Bestätigung der Mandate der Abgeordneten sowie die Wahl des Parlamentspräsidenten und die Ernennung des Sekretärs, was Voraussetzung dafür ist, dass die Versammlung konstituiert wird.

Im Gegensatz zum Republikparlament, das als konstituiert gilt, sobald zwei Drittel der Mandate verifiziert sind, wird die Versammlung der Stadt verifiziert, sobald der Präsident und der Sekretär gewählt sind.

Die Wahl der parlamentarischen Funktionäre und die Bildung der Exekutive in Belgrad bleiben jedoch unsicher, da nicht bekannt ist, ob die erforderliche Mehrheit von 56 Abgeordneten erreicht wird.

Der Epilog des postelektoralen Komplotts könnte erst am 2. oder 3. März eintreffen, was auch die letzte Frist für die Bildung der Stadtversammlung ist.

Wenn keine Mehrheit erreicht wird, beginnt eine neue Frist von 45 bis 60 Tagen für Neuwahlen.

Laut dem Gesamtbericht der GIK über die Ergebnisse der Wahlen für Abgeordnete, die am 17. Dezember stattfanden, erhielt die Liste „Aleksandar Vučić – Belgrad darf nicht aufhören“ 49 Mandate, die Liste „Serbien gegen Gewalt – Dobrica Veselinović – Prof. Dr. Vladimir Obradović“ 43, und die Wahlliste „Dr. Miloš Jovanović – Hoffnung für Belgrad“ sieben Mandate.

Die Wahlliste „Wir – Die Stimme des Volkes, Aleksandar Jerković“ hat sechs Sitze, während die Liste „Ivica Dačić – Premierminister Serbiens, Toma Fila – Bürgermeister von Belgrad“ fünf Mandate erhielt.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein