Dodik: Außergewöhnliches Treffen mit Lukaschenko, wir setzen die Zusammenarbeit fort

0
453

Der Präsident der Republik Srpska, Milorad Dodik, sagte, dass er ein außergewöhnliches Treffen mit dem Präsidenten von Belarus, Alexander Lukaschenko, in Minsk hatte.

„Ich habe für die Unterstützung der Republik Srpska gedankt. Wir haben über wirtschaftliche Zusammenarbeit gesprochen und werden weiterhin zusammenarbeiten“, betonte Dodik nach dem Treffen.

Er betonte, dass Lukaschenko alle Prozesse versteht, berichtet RTRS.

„Wir werden nie vergessen, dass Lukaschenko 1999 in Belgrad war, als unser Volk bombardiert wurde“, sagte Dodik.

Er hob hervor, dass er Lukaschenko in zwei Tagen erneut in der russischen Stadt Kasan treffen werde.

Er erwähnte, dass es Verständnis auch in Bezug auf die vom Westen verhängten Sanktionen gibt.

„Ich begrüße die Art und Weise, wie Belarus trotz der Sanktionen funktioniert. Auch die Republika Srpska ist in ähnlichen Umständen, aber mit einer klaren Vision und entschlossener Führung ist der Fortschritt sichtbar“, betonte Dodik und erwähnte, dass die Republika Srpska und Bosnien und Herzegowina keine Sanktionen gegen Belarus verhängt haben, berichtet das Banja Lukaer „ATV“.

Dodik kommentierte auch das Verhältnis der Republika Srpska zur NATO und zur EU.

„Wir sind von der NATO und der EU umgeben. Unsere Politik ist es, der NATO nicht beizutreten, und deshalb stehen wir unter Druck“, sagte der Präsident der Republika Srpska.

Er fügte hinzu, dass einige der Bedingungen für den Beitritt von Bosnien und Herzegowina zur EU inakzeptabel seien.

„Mit der EU haben wir den Status eines Kandidaten, am 21. März erwarten wir ein Verhandlungsdatum, wir sind nicht besonders begeistert davon. Die Union hat sechs Milliarden Euro für den Westbalkan bereitgestellt, aber eine der Bedingungen ist, dass Standards im Zusammenhang mit LGBT in die Bildung eingeführt werden, was unsere Gesellschaft nicht zulässt“, sagte Dodik.

Lukaschenko: Wir sind immer bereit, die Republika Srpska zu unterstützen

Belarus ist immer bereit, der Republika Srpska Hilfe und Unterstützung zu leisten, sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko bei einem Treffen mit dem Präsidenten der Republika Srpska, Milorad Dodik, am 19. Februar in Minsk, berichtet die belarussische staatliche Nachrichtenagentur Belta.

„Ich begrüße Ihre Arbeit. Sie sollten wissen, dass wir Ihnen immer gerne in technologischer, landwirtschaftlicher, industrieller oder gesundheitlicher Hinsicht helfen und Sie unterstützen, wenn Ihnen etwas in Belarus gefällt“, sagte der belarussische Führer zu Dodik.

Nach Lukaschenko traf sich Dodik auch mit dem Premierminister von Belarus, Roman Golovchenko.

„In diesen schwierigen Zeiten haben wir eine ausgezeichnete Zusammenarbeit. Sie sind mit einer sehr repräsentativen Delegation nach Belarus gekommen, und das spricht für Ihr großes Interesse an der Zusammenarbeit mit uns“, sagte Golovchenko während des Treffens.

Er betonte, dass Belarus bereit sei, zur Entwicklung der Republika Srpska beizutragen.

„Wir haben bereits konkrete Bereiche unserer möglichen Zusammenarbeit. Das ist landwirtschaftliche Ausrüstung, und wir werden trotz logistischer Schwierigkeiten Lieferungen haben“, sagte Golovchenko.

Er sagte, dass dieser Besuch eine neue Anregung für die Entwicklung der Beziehungen darstellt.

„Wir wissen sehr gut, wie viel Aufmerksamkeit Sie der Entwicklung der Wirtschaft der Republika Srpska widmen. Wir können feststellen, dass Sie trotz der Katastrophen auf dem europäischen Kontinent sehr gute Ergebnisse erzielen. Und natürlich ist Belarus als Land mit einer mächtigen Industrie bereit, Ihren Fortschritt zu unterstützen“, sagte der Premierminister von Belarus.

Er betonte, dass Belarus weiß, dass Bosnien und Herzegowina Belarus keine Sanktionen auferlegt haben, dank der Republika Srpska.

Dodik wird sich auch mit dem Präsidenten der belarussischen Akademie der Wissenschaften treffen, berichtet Tanjug.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein