Direktno.rs: Debatte zwischen Dragan Đilas und Botschafter Hill

0
508

Präsident der Freiheits- und Gerechtigkeitspartei Dragan Đilas hat auf die Aussage des US-Botschafters in Serbien, Christopher Hill, reagiert, der am Dienstag erklärt hatte, dass das serbische Volk Marko Đurić großen Dank schulde für den, wie er sagte, positiven Kurs, den er in den Beziehungen zwischen Serbien und den USA erreicht habe.

Der serbische Botschafter in Washington, Marko Đurić, hat sich vor seiner Rückkehr nach Serbien von Vertretern des diplomatischen Corps und der serbischen Gemeinschaft in Amerika verabschiedet, und Hill hat dazu angemerkt, dass Đurić ein „außergewöhnlicher Botschafter in Washington“ war.

Đilas stellt fest, dass die Bürger Serbiens niemandem Dank schulden, der Teil des herrschenden Regimes ist, und dass im Gegenteil alle, die Teil dieses Regimes sind, den Bürgern danken müssen.

„Die Bürger Serbiens schulden niemandem Dank, der Teil eines Regimes ist, das Serbien in ein Land mit zerstörten Werten verwandelt hat, aus dem jährlich rund 100.000 Menschen auswandern, in dem die Inflation die höchste in Europa ist, das nach Korruption nur von Russland, Weißrussland, der Ukraine und Bosnien übertroffen wird, in dem die Institutionen gefangen sind und das Staatsoberhaupt mit organisiertem Verbrechen verbunden ist, in dem Drogendealer geschützt werden und Polizisten, die sie fangen, verfolgt werden, in dem Kinder aus Kindergärten geworfen werden, politische Gegner Schädel zertrümmert bekommen… Im Gegenteil, alle, die Teil dieses kriminellen Regimes waren, schulden viel, und diese Schulden werden sie früher oder später begleichen müssen“ – schrieb Đilas auf dem sozialen Netzwerk „X“.

Übrigens kehrt der bisherige serbische Botschafter in den USA, Marko Đurić, nach Serbien zurück, wo er laut dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić eine sehr wichtige Funktion ausüben wird.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein