Đorđe Vukadinović: Serben bleiben weiterhin am nächsten zu den Russen und zu Putin

0
633

Für Serben gibt es kein Dilemma, sie betrachten Russland als den freundlichsten Staat und würden eher für Trump als für Biden stimmen. „Serben und Russen sind für immer Brüder“, ist das berühmte Motto, das sich auch in einer Umfrage bestätigt hat, die die Neue Serbische Politische Denkweise im Auftrag von RT Balkan durchgeführt hat. Die meisten Bürger Serbiens geben in dieser Umfrage an, dass sie Russland als freundlichstes Land betrachten.

In einer Stichprobe von 1.000 Befragten, ohne vorgegebene Antworten, wählte jeder dritte, also 30,2 Prozent derjenigen, die sich ausdrückten, Russland als das Land, das Serbien am nächsten steht. Die nächsten in der Beliebtheit, mit einer viermal geringeren Häufigkeit der Erwähnung, waren die Antworten: China (7 Prozent), Ungarn (6,6 Prozent) und Griechenland (6,6 Prozent).

„Das ist etwa alles, was statistisch relevant war, da die Bürger in viel geringerem Maße andere Länder erwähnten. Die Länder des ehemaligen Jugoslawien, die 2 Prozent Unterstützung erhielten, mussten wir gruppieren, da sie sonst nicht platziert worden wären. Rumänien (1,6 Prozent) und Deutschland (1,2 Prozent) treten auf dem Niveau des statistischen Fehlers auf. Also, wenn es um spontane Assoziationen mit befreundeten Ländern geht, gibt es für Serben buchstäblich nur Russland, und in viel geringerem Maße, gleichgestellt, China, Ungarn und Griechenland“, betont der Koordinator der Umfrage, Đorđe Vukadinović.

Diese Dominanz Russlands überrascht in gewisser Weise, wenn man die anhaltende und ziemlich aggressive Kampagne gegen Moskau in einem großen Teil der Öffentlichkeit berücksichtigt.

„Aber die Unterstützung für Russland ist immer noch nicht überraschend, wenn man die traditionellen Beziehungen und die Unterstützung und Nähe betrachtet, die zwischen den beiden Ländern bestehen“, schlussfolgert Vukadinović.

Ein sehr ähnliches, aber noch deutlicheres Ergebnis zugunsten Russlands ergibt sich, wenn die Frage nach dem Staatsmann gestellt wird, den Serben am meisten schätzen.

Die Antwort ist kurz: Putin. Dann einige leere Stellen, erst dann jemand anderes.

„Die Frage, wen Serben am meisten schätzen, war ebenfalls offen, d.h. die Befragten nannten selbst den Namen des Anführers. Putin erhielt 33 Prozent Unterstützung, was praktisch eine absolute Mehrheit im Vergleich zu allen ist, die sich für jemanden ausgesprochen haben. Doppelt so viele Menschen nannten Putin wie alle anderen Führer“, sagt Vukadinović und fügt hinzu, dass etwa 50 Prozent der Befragten diese Frage nicht beantwortet haben.

Die nächsten auf der Liste der Staatsmänner, die Serben am meisten schätzen, sind erwartungsgemäß Orbán (5,4) und Xi (4,6), die sich in den Zahlen bewegen, mit denen die Befragten auch ihre Länder unterstützt haben.

Obwohl die USA auf der Liste der Länder, die Serben als freundlich betrachten, nicht vorkommen, bzw. wie Vukadinović sagt „trotz der Tatsache, dass die Sympathie für die USA im Schwinden ist“, hat Donald Trump einen Platz unter den beliebtesten Führern erhalten – mit unvergleichlich größerer Unterstützung als für die USA selbst und seinen Gegenkandidaten Joseph Biden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein