Dragan Đilas: Vučić und die SNS zeigen keine Bereitschaft, die Wahlbedingungen zu ändern

0
477

Der Präsident der Freiheits- und Gerechtigkeitspartei, Dragan Đilas, sagte in einem Interview für das Portal Nova, dass er nicht teilnehmen werde, wenn sich die Wahlbedingungen nicht ausreichend ändern, und dass dies die Haltung aller parlamentarischen Oppositionsparteien sei. Đilas, der über die Berichterstattung von KRIK sprach, die aufgedeckt hat, dass der höchste Staatschef selbst mit dem Klan von Darko Šarić zusammengearbeitet hat, hält es für „klar, dass dies alles Oscar Vučić ist. Nur wenige trauen sich das zu sagen.“

Er glaubt, dass er im Kampf um die Änderung der Wahlbedingungen erfolgreich sein wird.

„Die Medien, der Kauf von Stimmen, Wählerlisten, Druck auf Wähler, das Hinzufügen von Zetteln haben der SNS Hunderttausende von Stimmen im ganzen Serbien eingebracht. Jeder weiß, dass in der Hütte in Prešernova 21 in Vozdovac nicht 51 Personen leben, wie gemeldet. Jeder weiß, dass es keine Chance gibt, dass in dem Dorf Drvodelje in Leskovac 91% der in die Wählerliste eingetragenen Personen abstimmen – 164 von 181, und dass die SNS 157 Stimmen erhält, und Serbien gegen Gewalt und Nada jeweils eine. Also werden sich einige Dinge ändern, das ist ganz sicher. Wenn sich nicht genug ändert, werden wir an solchen Wahlen nicht teilnehmen. Das ist die Haltung aller parlamentarischen Oppositionsparteien“, betonte Đilas für Nova.rs.

Nach seinen Worten sind Wählerlisten, Medien, Druck auf Wähler und Kontrolleure sowie der Kauf von Stimmen die grundlegenden Dinge, die den Wahlprozess unregelmäßig machen.

„Es ist offensichtlich, dass Vučić und die SNS keine Lust zeigen, das zu ändern. Vučić hält immer noch stundenlange Reden, die von allen Fernsehsendern übertragen werden, beleidigt politische Gegner, und niemand ruft uns von diesen „Medien“ auf, auf diese Lügen zu antworten. Listen für sichere Stimmen kursieren in Unternehmen, Angestellte in ganz Serbien sind verpflichtet, Namen von Personen aus Belgrad anzugeben, die für die SNS stimmen werden. RFZO-Kombis fahren nach Mitrovica, um Menschen zu bringen, die sich in Belgrad anmelden. Vučić spricht auf SNS-Konventionen und sagt öffentlich den führenden SNS-Funktionären, dass sie unfähig sind, dass sie Ahnungslose, Idioten sind und dass niemand für sie stimmen würde, wenn er von der Liste gestrichen würde. Und dass die Leute glauben, für ihn zu stimmen, obwohl er kein Kandidat ist, ist eine der Hauptkritikpunkte des ODIGR“, erklärte Đilas.

Auf die Frage, ob es möglich sei, dass auch andere Parteien und Bewegungen in die Koalition eintreten, glaubt er, dass bei den Wahlen alle, die wirklich Opposition sind, in einer Kolonne antreten sollten.

„Dass dies eine Liste zur Rettung Belgrads sein sollte. Um unsere Stadt zu retten, ist es notwendig, dass sie im Einklang mit ihren Möglichkeiten stehen, denn diese Leute beschäftigen sich nicht mit Politik, engagieren aber angesehene Persönlichkeiten, die im Proklamation und darüber hinaus versammelt sind. So würden sie in Belgrad ein Referendum erhalten. Ich bin sicher, dass die Bürger, die Veränderungen wollen, erkennen würden, dass alles von ihrer Stimme abhängt, und dass sie massenhaft an den Wahlen teilnehmen würden. Eine solche Reaktion der Bürger würde zusammen mit dem weiteren Trend des Rückgangs der Stimmen für die regierenden Parteien einen Machtwechsel in Belgrad garantieren. Und wenn die SNS Belgrad verliert, dann…..“, sagte der SSP-Führer.

Auf die Frage, ob bekannt sei, dass für die Zusammenarbeit mit der Koalition „Serbien gegen Gewalt“ NADA akzeptabel ist, und ob Dveri und die Volkspartei, Đilas sagte, dass für die Freiheits- und Gerechtigkeitspartei alle Parteien akzeptabel sind, die gezeigt haben, dass sie Opposition gegen dieses Regime sind.

„Alle unsere Meinungsverschiedenheiten, auch einige schwerwiegende Worte, müssen hinter uns bleiben. Wir müssen Ernsthaftigkeit und Verantwortung zeigen. Und mit einem solchen Verhalten zeigen wir, dass wir das Vertrauen der Belgrader verdienen. Das erwarten sie zu Recht von uns“, wies er hin.

Kommentierend auf die Veröffentlichung von KRIK, dass Nebojša Stefanović und Marko Parezanović mit Darko Šarić zusammengearbeitet haben und Spekulationen darüber, wer Oscar sein könnte, betonte Đilas, dass allen klar ist, dass Oscar Vučić ist.

„Nur traut sich das kaum jemand zu sagen. Auf jedes Wort von uns aus der SSP antworten Dutzende von SNS-Anhängern. Auf die Behauptung, dass Vučić Oscar ist, Schweigen. Nicht ein einziges Wort. Sie bemühen sich, dass dies auf keinen Fall zum Thema wird, denn Vučić kümmert es nicht, dass professionelle Medien darüber schreiben und Leute sagen, dass Stefanović Edo ist, Parezanović Maxim… Es ist ihm nur wichtig, dass nicht gesagt wird, dass er Oscar ist, oder der große Chef, der über alles entscheidet. In Serbien kenne ich nur einen solchen. Und Sie?“, fragte der SSP-Führer.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein