Dritan Abazović: Als Bruder des Kosovo würde ich gerne sehen, dass die Serbisch-Orthodoxe Kirche und das Kosovo eine Vereinbarung erreichen

0
462

Der ehemalige Premierminister von Montenegro, Dritan Abazović, sagte dem TV Klan Kosovo, dass er gerne sehen würde, wie die Serbisch-Orthodoxe Kirche und Kosovo eine Vereinbarung wie das Grundabkommen zwischen der Serbisch-Orthodoxen Kirche und Montenegro erzielen würden, und drückte die Hoffnung aus, dass dies geschehen werde, indem er sagte, dass diese Vereinbarung Frieden bringen würde.

Abazović erwähnte, dass er sich bewusst sei, dass die Serbisch-Orthodoxe Kirche sich weigere, sich mit dem kosovarischen Premierminister Albin Kurti zu treffen, um eine Vereinbarung zu treffen.

„Als Bürger, als Freund, als Bruder des Kosovo, der sich darüber freut, Frieden in der Region zu sehen, glaube ich, dass das Grundabkommen als Modell dienen könnte“, sagte der ehemalige montenegrinische Premierminister.

Er sagte, dass sich die Serbisch-Orthodoxe Kirche Montenegro gegenüber unfair verhalten habe.

„Die orthodoxe Kirche hat sich meiner Meinung nach gegenüber dem Staat Montenegro unfair verhalten. Die Mehrheit von ihnen hat gesagt, dass sie die Unabhängigkeit Montenegros nicht akzeptieren, eine andere Gruppe hat gesagt, dass sie vor dem Staat Montenegro da waren und sich nicht den Gesetzen unterwerfen wollen“, sagte Abazović.

In Bezug auf die Rechte der albanischen Gemeinschaft in Montenegro erwähnte Abazović, dass sie ihre Rechte gefordert hätten, und als sie sie erhalten hätten, hätten sie sie nicht genutzt.

„Sie fragten – ‚wir können keine Hochzeit haben, wir können keine Flagge tragen, wegen der Flagge hält uns die Polizei an‘. Wir haben ihnen erlaubt, die Flagge zu hissen, sie hissen sie nicht mehr, obwohl sie das Recht dazu haben“, sagte Abazović.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein