Erstes Hauptstaatsanwaltschaft: Nikola Petrović wird nicht strafrechtlich verfolgt, war nicht betrunken, Kokain im Urin vorhanden, aber nicht im Blut

0
492
Beograd 06. mart 2223. Saobraćajna nesreća u Užičkoj ulici u kojoj je učestvovao Nikola Petrović kum Aleksandra Vučića Foto:Vesna Lalić/Nova.rs

Die Erste Grundstaatsanwaltschaft gab an, dass anlässlich des Verkehrsunfalls, den am 6. März des vergangenen Jahres der Patenonkel des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić, Nikola Petrović, verursacht hatte, aus den Ergebnissen und Meinungen des psychiatrischen Sachverständigen hervorgeht, dass Petrović höchstwahrscheinlich einen Alkoholgehalt im Blut von 0,1 bis 0,2 Promille hatte, was, wie sie sagen, unter dem erlaubten Alkoholspiegel im Blut liegt, sowie dass sich zum Zeitpunkt des Vorfalls der Alkohol in der Resorptionsphase befand und nicht sicher festgestellt werden kann, ob der Verdächtige sein Fahrzeug unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt hat, „da das Vorhandensein von Kokainmetaboliten im Urin nicht die Zeit des Konsums von Kokain bestimmt, sondern nur zeigt, dass Kokain im Urin vorhanden ist, jedoch nicht im Blut“. Es wird auch angegeben, dass Kokain nur wirksam ist, solange es sich im Blut befindet, d. h. vor dem Abbau.

In der Erklärung wird auch angegeben, dass aus den Ergebnissen und Meinungen der Ärzte bezüglich der Körperverletzungen zweier Frauen, in deren Auto Petrović gefahren war, sie keine „Gerichtsmedizinischen Verletzungen“ erlitten haben.

„Im Rahmen des Beweisverfahrens wurde festgestellt, dass die Geschädigten zu kritischen Zeitpunkten keine gerichtsmedizinischen Verletzungen erlitten haben, und dass am Fahrzeug, das die Geschädigte gefahren hat, Sachschäden entstanden sind, die den Betrag von 200.000,00 Dinar nicht übersteigen, aus diesem Grund ergeben sich in den Handlungen des Verdächtigen Nikola Petrović keine wesentlichen Merkmale des Straftatbestands der Gefährdung des öffentlichen Verkehrs gemäß Artikel 289 des Strafgesetzbuchs, sondern wesentliche Merkmale einer Ordnungswidrigkeit nach dem Gesetz über die Verkehrssicherheit auf Straßen, daher wurde beim Ordnungswidrigkeitsgericht in Belgrad ein Antrag auf Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens gegen Nikola Petrović gestellt, im Zusammenhang mit dem genannten Vorfall“, heißt es in der Erklärung.

Am 19. März reichte das Innenministerium bei der Ersten Grundstaatsanwaltschaft eine Strafanzeige gegen Nikola Petrović wegen des Verdachts ein, dass er das Straftatbestand der Gefährdung des öffentlichen Verkehrs gemäß Artikel 289 des Strafgesetzbuchs begangen hat.

„Danach hat die Erste Grundstaatsanwaltschaft in Belgrad alle erforderlichen Beweisverfahren eingeleitet, um eine Anklageentscheidung zu treffen. Der Verdächtige Nikola Petrović wurde als Beschuldigter vernommen, die Zeugen-Geschädigten wurden befragt, anschließend wurde eine neuropsychiatrische Begutachtung des Verdächtigen durchgeführt, sowie eine gerichtsmedizinische Begutachtung der Körperverletzungen, die die Geschädigten erlitten haben“, sagt die Staatsanwaltschaft in ihrer Erklärung.

Es wird hinzugefügt, dass der Verdächtige in seiner Verteidigung nicht bestritten hat, dass er an dem Verkehrsunfall beteiligt war, aber er Zweifel an der Funktionsweise des Bremssystems seines Fahrzeugs äußerte, dann Zweifel an der Untersuchung auf psychoaktive Substanzen, und als Bestätigung seiner Verteidigung legte er die Meinung eines autorisierten Service-Technikers für sein Fahrzeug bezüglich des Bremssystems für diesen Fahrzeugtyp vor.

Im März des letzten Jahres fuhr Petrović ein Fahrzeug der Marke „Mercedes McLaren“, als er in der Užička-Straße in der Nähe der Nummer 46 gegen einen Zaun fuhr. Dabei stieß er drei Pfosten um und prallte gegen ein Fahrzeug der Marke „Opel Corsa“.

Bei diesem Vorfall wurden zwei Frauen verletzt und ins Notfallzentrum gebracht.

Im Zusammenhang mit diesem Fall wurde die Polizistin und Majorin aus Valjevo, Katarina Petrović, festgenommen, unter dem Verdacht, Informationen preisgegeben zu haben, die das Innenministerium geheim hielt – dass der Patenonkel des serbischen Präsidenten, Nikola Petrović, unter dem Einfluss von Kokain und Alkohol einen Verkehrsunfall in Dedinje verursacht hat. Sie wurde jedoch am 22. Februar durch das Urteil des Obersten Gerichtshofs in Valjevo freigesprochen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein