„Der Pate ist kein Knopf“: Anwalt zum Beschluss der Staatsanwaltschaft, Nikola Petrović nicht strafrechtlich wegen eines Verkehrsunfalls zu verfolgen

0
458

Die erste Staatsanwaltschaft in Belgrad gab heute bekannt, dass sie den Paten des Präsidenten Aleksandar Vučić, Nikola Petrović, wegen eines Verkehrsunfalls in Dedinje, den er vor fast einem Jahr verursacht hat, nicht strafrechtlich verfolgen wird.

Obwohl im Blut von Petrović Alkohol nachgewiesen wurde, gibt die Staatsanwaltschaft an, dass es sich um geringe Mengen handelt, und bezüglich Drogen war es unbestimmt.

„Es kann nicht mit Sicherheit festgestellt werden, ob der Verdächtige sein Fahrzeug unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt hat, da das Vorhandensein von Kokainmetaboliten im Urin nicht die Zeit bestimmt, wann Kokain konsumiert wurde, sondern nur zeigt, dass Kokain im Urin vorhanden ist, jedoch nicht im Blut. Außerdem wird angegeben, dass Kokain nur wirkt, solange es im Blut ist, d.h. vor dem Abbau“, heißt es in der Erklärung der Staatsanwaltschaft.

Der Anwalt Nikola Lakić äußerte sich auf der Social-Media-Plattform X zur Entscheidung der Staatsanwaltschaft.

„Nikola Petrović, der Pate von Aleksandar Vučić, wird gemäß den Angaben der ersten Staatsanwaltschaft in Belgrad nicht strafrechtlich, sondern nur ordnungswidrig belangt. Dass die Polizei festgestellt hat, dass er unter dem Einfluss von Alkohol und Kokain gefahren ist, ist unwichtig, denn der Pate ist kein Knopf“, sagte Lakić.

(Danas)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein