Ivica Dačić: Die Resolution über den Völkermord in Srebrenica wird von den größten Völkermordländern vorgeschlagen

0
929
Beograd, 22. decembra 2021 - Predsednik Narodne skupstine Ivica Dacic sastao se sa predsednikom Velike Narodne skupstine Republike Turske Mustafom Sentopom, koji boravi u zvanicnoj poseti Republici Srbiji. Izjava za medije. FOTO TANJUG/ JADRANKA ILIC/bs

Der serbische Außenminister Ivica Dačić sagte in Belgrad, dass einige Länder der Meinung seien, dass es unangebracht sei, Kosovo in den Europarat aufzunehmen, bevor eine Gemeinschaft serbischer Gemeinden gegründet sei, aber es sei fraglich, ob diese Ansicht überwiegen werde.

Dačić sagte dem Sender B92, dass erwartet werde, dass die Parlamentarische Versammlung des Europarats (PACE) morgen den Entwurf einer Stellungnahme verabschiedet, in dem der Beitritt des Kosovo zum Europarat empfohlen wird, woraufhin dieses Dokument auf die Tagesordnung der Sitzung des Ministerkomitees des Europarats am 16. Mai gesetzt werden könnte.

„Die Macht versucht, die internationale Ordnung nach ihrem Willen zu gestalten, ungeachtet der moralischen Seite dessen. Alles ist möglich, die Wahrheit spielt keine Rolle mehr, es zählen die Interessen“, sagte Dačić und fügte hinzu, dass Serbien es mit „Schurken auf der internationalen Bühne“ zu tun habe.

Dačić sagte, dass der Entwurf der Stellungnahme zum kosovarischen Beitrittsantrag „derzeit nicht auf der Tagesordnung“ der Mai-Sitzung des Ministerkomitees des Europarats stehe, aber es sei zu erwarten, dass jemand fordern werde, darüber zu diskutieren, wenn er morgen in der PACE verabschiedet werde.

„Wir werden sehen, ob die Länder bereit sind, den Antrag des Kosovo zu akzeptieren. Wir halten das für absolut inakzeptabel und werden dabei bleiben“, sagte der Chef der serbischen Diplomatie.

Zur Resolution über den Völkermord in Srebrenica, die am 2. Mai vor der UN-Generalversammlung stehen soll, sagte Dačić, dass dieses Dokument von den „größten Völkermordländern“ vorgeschlagen werde.

„Es gibt keine Resolution zum deutschen Völkermord oder zur türkischen über Serben oder Armenier oder über Serben im Unabhängigen Staat Kroatien“, sagte Dačić und führte an, dass „Deutschland, die Niederlande und Belgien Völkermord an Millionen von Menschen in Afrika begangen haben“.

Dačić sagte, dass diejenigen, die „das Verbrechen in Srebrenica“ begangen haben, dafür verantwortlich gemacht werden sollten, aber es sei für Serbien „inakzeptabel, dass Muslime die einzigen Opfer des Krieges sind“.

Die heutige Erklärung des Außenministers von Nordmazedonien, Bujar Osmani, dass sein Land einer der Mitunterzeichner der Resolution zum Völkermord in Srebrenica sein werde, bezeichnete Dačić als „Unverschämtheit“ und fragte ihn, ob er mit Serbien eine Resolution über den Völkermord an Serben in Jasenovac einreichen wolle.

„Das ist der Zynismus, der in unserer Region existiert, dass es wichtig ist, eine anti-serbische Politik zu führen, und sie fordern uns sogar auf, daran teilzunehmen. Sollen wir auf der Seite der Nazis stehen, um respektiert zu werden?“, fragte Dačić.

Osmani sagte heute in Skopje, dass Nordmazedonien einer der Mitunterzeichner der Resolution sei, in der dazu aufgerufen wird, den 11. Juli zum Internationalen Gedenktag für die Opfer des Völkermords in Srebrenica zu erklären. Osmani rief die Mitgliedstaaten der UN auf, insbesondere Serbien, dazu auf, diese Resolution zu unterstützen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein