„Kosovo ist Serbien, Vučić ist ein Verräter“: Wie Zvezdan Ristić nachdem ihm Minister Selaković die Auszeichnung überreicht hatte, in die Polizeistation von Kuršumlija gebracht wurde.

0
626

Auf der Feier in Kuršumlija, bei der Nikola Selaković, der Minister für Arbeit, Beschäftigung, Veteranen- und Sozialfragen, Veteranenmedaillen verlieh, entfaltete Zvezdan Ristić aus diesem Ort, Träger des Ordens für Verteidigung und Sicherheit, ein Transparent mit der Aufschrift „Kosovo ist Serbien, Vučić ist ein Verräter“. Daraufhin wurde er von der Polizei festgenommen, um dazu eine Erklärung abzugeben.

Selaković überreichte Medaillen an Kämpfer, Kriegsinvaliden und Familien gefallener Kämpfer. Der verhaftete Ristić sagte gegenüber dem „Danas“, dass alles eigentlich „eine billige Wahlkampagne“ sei.

Er versucht seit Jahren, den Status der Kämpfer in Kuršumlija zu verbessern, aber all seine Vorschläge wurden bisher regelmäßig von den örtlichen Behörden abgelehnt.

„Es hat mich schockiert, dass sie hierher gekommen sind, um Auszeichnungen zu verteilen bzw. ihre Wahlkampfveranstaltungen zu organisieren. Jetzt versprechen sie, alle unsere Probleme zu lösen, und in 23 Jahren haben sie nichts getan. Die Kämpfer leben in sehr schlechten Bedingungen, aus Scham wollen viele nicht mehr über ihren Status und dieses Thema sprechen. Als ich das Transparent in der Halle zeigte, herrschte Schock. Einer der Assistenten des Ministers kam zu mir und sagte, das sei nicht fair. Ich antwortete ihm, dass das, was sie tun, erst recht nicht fair ist, dass sie Kämpfer für ihre politische Kampagne missbrauchen“, sagte Ristić.

Nachdem er sich mit dem Minister die Hand geschüttelt hatte, entfaltete er das Transparent. Anschließend steckte er es ordentlich in die Tasche seiner Jacke zurück und ging auf die Ausgang zu, das Sicherheitspersonal des Ministers wusste nicht, ob es ihm folgen sollte. Dennoch verließ er die Halle problemlos und ging nach Hause. Nach 15 Minuten klopfte ein Polizist an seine Tür und teilte ihm mit, dass er zur Polizeistation kommen müsse, um eine Erklärung abzugeben.

„Das von mir entfaltete Transparent halte ich für korrekt. Wenn sie das Recht haben, eine solche Veranstaltung zu organisieren, indem sie Kämpfer missbrauchen und Medaillen verteilen, die praktisch auf Toilettenpapier gedruckt sind, habe auch ich das Recht, meine politische Meinung zu äußern. Ich habe bei der Polizei eine Erklärung abgegeben, alle waren fair zu mir, und ich wurde nach Hause entlassen. Ich glaube nicht, dass ich irgendein Verbrechen begangen habe, noch habe ich die Sicherheit von jemandem gefährdet oder zu einem gewaltsamen Machtwechsel aufgerufen“, fuhr Ristić fort.

Er diente, sagt er, von 1993 bis 2007 in der Armee. Als der Kosovo-Korps aufgelöst wurde, war er ein älterer Sergeant und ist seitdem arbeitslos.

Bis 2020 war er Mitglied der Serbischen Radikalen Partei, aber unter Druck aus Belgrad, Koalitionsvereinbarungen mit der Serbischen Fortschrittspartei auf lokaler Ebene einzugehen, verließ er die Partei und tritt jetzt als unabhängiges Mitglied im Stadtrat von Kuršumlija auf.

Quelle: Danas

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein