Milos Vojinovic: Der Botschafter von Zheer im Kosovo hat etwas getan, was in Frankreich als strafrechtliche Übertretung gilt.

0
609

Es gibt immer noch keinen Abschluss zu dem Versprechen der französischen Botschaft in Pristina, die technischen Möglichkeiten zu prüfen, um sicherzustellen, dass alle Denkmäler auf dem orthodoxen Friedhof in dieser Stadt an ihren Platz zurückkehren. Dieses Versprechen kam als Reaktion auf den heftigen Protest der serbischen Gemeinschaft gegen die Versetzung der Gedenktafel für serbische Kämpfer im Ersten Weltkrieg, auf Initiative der französischen und deutschen Botschaften in Pristina, die jedes Jahr den Waffenstillstandstag auf dem orthodoxen Friedhof in der Stadt begehen. Darüber und über den Brief, den serbische Intellektuelle offiziell nach Paris und Berlin geschickt haben, sprach Milos Vojinović für RTS.

Es sind elf Tage seit dem Waffenstillstandstag vergangen, aber es gibt immer noch keinen Waffenstillstand, wenn es um die Versetzung der Gedenktafel für gefallene serbische Soldaten im Ersten Weltkrieg geht, auf Initiative der französischen und deutschen Botschaften in Pristina. Wie kommentieren Sie dieses Ereignis?

„Um ehrlich zu sein, war ich wirklich schockiert, als wir herausfanden, was tatsächlich passiert ist. Etikette ist ein französisches Konzept. Das bedeutet, dass es Regeln für das Verhalten gibt. Wenn Sie jemanden besuchen, in sein Haus gehen, gilt es als unhöflich, einen Gegenstand in seiner Bibliothek zu verschieben. Der französische Botschafter, Olivier Giro, hat etwas getan, was in Frankreich als strafbare Handlung gilt. Er hat, wie sie selbst zugegeben haben, auf ihre Initiative hin, das Denkmal für serbische Soldaten, die in den Balkankriegen und im Ersten Weltkrieg gelitten haben, verschoben, damit es nicht im Bild ist, wenn der Erste Weltkrieg gefeiert wird. Ehrlich gesagt, war ich nicht nur schockiert, sondern auch überrascht, dass ein Land, das auf seinen Ruf achtet, wie Frankreich, seinem Botschafter erlaubt hat, so eine unmenschliche Geste zu machen.“

Wie Sie bereits gesagt haben, haben die französische und die deutsche Botschaft zugegeben, dass es ihre Initiative war, aber die Begründung ist, dass die Gedenktafel nicht verschoben wurde, sondern nur leicht verschoben wurde. Ist das eine Entschuldigung?

„Sie wissen anscheinend nicht einmal, wo sie sind, sie sind sich nicht einmal bewusst, dass auf orthodoxen Friedhöfen Grabdenkmäler immer in eine Richtung ausgerichtet sind. Ihre Erklärung ist wirklich nicht überzeugend. Anstelle des Denkmals für serbische Soldaten haben wir jetzt ein weiteres Denkmal für französische Soldaten. Ehrlich gesagt, ich verstehe wirklich nicht, wie diese Erklärungen existieren, sie wurden gegeben, aber ich verstehe nicht, wie das passieren konnte.“

Sie haben sich zusammen mit einer Gruppe junger Wissenschaftler an die Außenministerien von Frankreich und Deutschland gewandt. Sie fordern eine Entschuldigung, sowohl öffentlich in Serbien als auch bei den Nachkommen der gefallenen Kämpfer, und sie fordern, dass die Gedenktafel an ihren ursprünglichen Platz zurückgebracht wird. Haben Sie irgendwelche Antworten erhalten?

„Die Initiative wurde von einer Gruppe unserer Doktoren aus Großbritannien gestartet – Slobodan Tomić, Velimir Živković und Mihajlo Popescu. Ich fühlte mich verpflichtet, mich dem anzuschließen. Von den Botschaften von Großbritannien und Deutschland wurde die Rückgabe des Denkmals und eine Entschuldigung gefordert. Bisher ist keine Antwort eingegangen. Ehrlich gesagt, habe ich keine Antwort erwartet, noch erwarte ich, dass das Denkmal zurückgegeben wird.

Ich muss hinzufügen, dass ich gerne mehr Reaktionen von unserem Außenministerium sehen würde. Unsere Öffentlichkeit verdient es zu wissen, was der Botschafter Serbiens in Paris getan hat, mit wem er gesprochen hat, welche Erklärungen er erhalten hat. Auch welche Schritte als nächstes unternommen werden, um diese Situation nicht so enden zu lassen. Wir haben einige Signale erhalten, dass die Franzosen nach einer Lösung suchen, um dies zu korrigieren. Ich denke, wenn der Druck nicht aufrechterhalten wird, wird sich nie etwas ändern.“

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein