Miloš Vučević: Die Regierung wird schneller gebildet sein als die letzte. Wir werden nicht auf die Initiative zur Wiedereinführung der Wehrpflicht verzichten.

0
563

Das Verteidigungsministerium und der Generalstab werden die Initiative zur Wiedereinführung des Wehrdienstes nicht aufgeben, sagte Verteidigungsminister Milos Vučević dem RTS. Er betonte, dass es wichtig ist zu betonen, dass dies keine Kriegsaufforderung ist, sondern ein Verständnis für alle sicherheitspolitischen Aspekte geopolitischer Umstände, der Situation im Land, der Situation in der Region und vor allem für die Zukunft der Republik Serbien.

Der Vizepräsident der serbischen Regierung und Verteidigungsminister Miloš Vučević sagte dem RTS, dass das Ministerium und der Generalstab der serbischen Armee die Initiative zur Reaktivierung der Wehrpflicht nicht aufgeben werden.

„Wir haben einen offiziellen Vorschlag an das Büro des Präsidenten des Landes übermittelt, den Präsidenten der Republik. Wir werden seine Erklärungen hören, bzw. die seiner Mitarbeiter. Dann folgt eine öffentliche Debatte. Die letzte Instanz sind die Regierung bzw. die Nationalversammlung, der neue Zusammenschluss der Nationalversammlung“, sagte Vučević.

Er betonte, dass die Frage bleibt, ob, wenn sie reaktiviert wird, die Wehrpflicht 100 oder 120 Tage dauern wird.

„Unser Vorschlag dauert maximal vier Monate, und wenn der Staat dies akzeptiert, werden wir natürlich einen zeitlichen Rahmen suchen, um Kasernen und Rekrutierungszentren für die Aufnahme junger Soldaten unter den modernen Lebensumständen vorzubereiten. Wir möchten nicht in die 70er, 80er oder 90er Jahre zurückkehren, sondern dass diese jungen Männer, die zukünftigen Soldaten, stolze Vertreter Serbiens, die besten möglichen Bedingungen in den Kasernen haben“, betonte Vučević.

Der Verteidigungsminister sagte, dass es wichtig ist zu betonen, dass dies keine Kriegsaufforderung ist, sondern ein Verständnis für alle sicherheitspolitischen Aspekte geopolitischer Umstände, der Situation im Land, der Situation in der Region und vor allem für die Zukunft der Republik Serbien.

Miroslav Lajčák sagte voraus, dass Belgrad und Pristina bis Ende Januar eine Vereinbarung erzielen werden. Vučević schätzte, dass es eine Realität ist, dass neue Gerichtsverfahren wegen angeblicher Kriegsverbrechen gegen Serben im Kosovo und Metohija eingeleitet werden und somit der gesamten serbischen Gemeinschaft die Botschaft vermittelt wird, dass sie in den Gebieten, in denen sie seit Jahrhunderten leben, unerwünscht sind oder nicht überleben können.

„Zweitens ist es sicher, dass politischer Druck, allgemeiner politischer Druck auf die Republik Serbien in Bezug auf das Kosovo und Metohija, aber nicht nur in Bezug auf das Kosovo und Metohija, besteht. Ich denke, hier geht es auch um die Beziehung zur Russischen Föderation heute, wir haben Fragen und Versuche der Zentralisierung Bosnien und Herzegowinas, Fragen in der Region. Keineswegs eine einfache Zeit, vor allem, würde ich sagen, in den nächsten sechs Monaten, nicht nur bis Ende Januar, aber Kosovo und Metohija wird das dominierende Thema sein“, betonte Vučević.

Vučević: Die Regierung wird schneller gebildet sein als zuvor

Milos Vučević sagte dem RTS, dass er erwartet, dass das Parlament innerhalb der gesetzlichen Frist konstituiert wird, woraufhin Gespräche über die Bildung einer Regierung erwartet werden, ohne jedoch anzugeben, ob dies im Frühling sein wird.

Vučević sagte, dass es schneller sein wird als zuvor, und betonte, dass die Bürger sich keine Sorgen machen müssen, da alles funktioniert, alle Ministerien arbeiten und es keine rechtliche Lücke bis zur Wahl einer neuen Regierung gibt, die in vollem Umfang arbeiten wird.

Er erklärte, dass die endgültigen Wahlergebnisse abgewartet werden müssen, die am 17. Dezember 2023 stattgefunden haben, und dass der Zeitpunkt für die Konstituierung des Parlaments beginnt, was um das Fest der Erscheinung (15. Februar) oder einen Tag danach sein könnte. Danach werden Gespräche über die Bildung einer Regierung erwartet.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein